12. Deutsche Alt Herren Supercup fand am Wochenende im Vogtland statt

Landrat Rolf Keil überreicht dem Cheforganisator
einen Scheck über 2.000 Euro

Der 12. Deutsche Alt Herren Supercup fand am Wochenende im Vogtland statt. Rund1.400 Personen und 40 Mannschaften aus ganz Deutschland kickten in Kottengrün, Schöneck, Oelsnitz, Markneukirchen, Erlbach und Wernesgrün um die Deutsche Meisterschaft der über 32-jährige Fußballer. Insgesamt fanden an zwei Tagen 96 Spiele ihn sechs Staffeln statt.

Als bekannteste Mannschaft reiste die Ü 32 des FC Bayern München an. Ihnen traute man als Titelverteidiger auch den Sieg zu, doch der ging in diesem Jahr in den Norden. Im Endspiel, das etwa 1.600 Zuschauer verfolgten, holte sich nach einem 1:0 die Mannschaft OSC Bremerhaven den Sieg. Sie besiegten nach 25 Minuten Spielzeit die Alt-Herren-Kicker des SV Neuhof. Dritter im Turnier wurde die Ü 32 Mannschaft des FC Bayern.

Der SV Kottengrün als Ausrichtermannschaft schied leider in der Vorrunde aus.

Das Fußball-Turnier wurde von Mario Kautzsch(l.), der Vorsitzender des Europäischer Oldie Fußball Sportverein ist, organisiert.

Landrat Rolf Keil (r.), der mit Mario Kautzsch, dem Präsidenten des sächsischen Fußballverbandes Hermann Winkler, den Bürgermeistern der Austragungsorte und weiteren Gästen das Turnier in Schöneck am Freitagmittag eröffnete, überreicht dem Organisationschef einen Scheck über 2.000 Euro und wünschte den Spielern, Schiedsrichtern, Trainern und Mannschaftsbetreuern einen fairen Wettkampf und eine schöne Zeit im Vogtlandkreis.

Trotz engen Terminkalenders nahm er an der Siegerehrung am Samstagabend in Kottengrün teil und zeichnete die zehn besten Mannschaften des Turniers aus (Foto rechts oben).

Landrat Rolf Keil reiste gleich nach der Eröffnung am Freitagmittag von Schöneck aus nach Bielefeld zur Vertragsunterzeichnung der Böllhoff-Ansiedlung und am Sonntag ging es nach Rostock zur Vorstandssitzung des Deutschen Tourismusverbandes.

Für mich ist es ganz einfach wichtig, solch tollen Organisatoren wie Mario Kautzsch den Rücken zu stärken, so Landrat Rolf Keil.