09.08.2017

Drei vogtländische Schulen erhalten Fördermittel aus dem Programm
„Brücken in die Zukunft“

Bund setzt Signal für den ländlichen Raum

Landrat Rolf Keil konnte heute gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Yvonne Magwas drei Schulen des Vogtlandkreises Fördermittelbescheide aus dem Fördermittelprogramm „Brücken in die Zukunft“ übergeben.

An allen drei Schulen werden damit energetische Maßnahmen durchgeführt. Eine Turnhalle erhält eine dämmende Fassade und die beiden anderen Einrichtungen neue Heizsysteme.

Landrat Rolf Keil bedankte sich in diesem Zusammenhang ausdrücklich für das vom Bund aufgelegte Programm, das es dem ländlichen Raum ermöglicht, in die Infrastruktur zu investieren und Schulen und öffentliche Einrichtungen fit für die Zukunft zu machen. Für Keil ein Zeichen des Bundes, das Schulsystem im ländlichen Raum gut aufgestellt zu sehen.

Insgesamt realisiert der Vogtlandkreis in den Jahren bis 2020 24 Einzelmaßnahmen in einem Gesamtumfang von 13,7 Millionen Euro. Auch nach diesem Zeitraum soll das Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ fortgesetzt werden, signalisiert die Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas. Der Bund will rund 3,5 Milliarden Euro für den Schulneubau und –ausbau zur Verfügung stellen.

Die drei Schulleiter bedankten sich für die Fördermittel und die hohe Aufmerksamkeit, die sie mit der Übergabe für ihre Einrichtungen erfahren, sei doch der Ausbau einer Schule zu einer modernen Lehreinrichtung, der beste Weg zu guten Lernleistungen.

In der Pestalozzischule, Schule zur Lernförderung Reichenbachkann nun der 5. Bauabschnitt „Energetische Sanierung der Turnhalle“ beginnen. Mit dem Fördermittelprogramm „Brücken in die Zukunft“ werden im Bauabschnitt 5 an der Turnhalle zur weiteren Minimierung des Energieverbrauches Dämmmaßnahmen an der Fassade durchgeführt, die Fenster erneuert sowie die Verbesserungen an der Elektro- und Heizungsanlage realisiert. Der Wertumfang der Förderung beträgt rund 328.000 Euro.

Im BSZ Vogtland, Schulteil Reichenbach wird die Maßnahme „Energetische Sanierung der Heizungstechnik inklusive Gebäudesteuerung“ durchgeführt. Die im Altbau vorhandene, mit Gas betriebene, Wärmeversorgungsanlage mit einer Leistung von 314 kW aus dem Jahre 1992 wird durch moderne Brennwerttechnik ersetzt. Ebenso ist der Austausch der Pumpentechnik gegen Hocheffizienzpumpen geplant. Brennwerttechnik ist die effiziente Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen, so die Experten. Einschließlich Planung sind für die genannten Maßnahmen 81.500 Euro vorgesehen.

Die Karl-Theodor-Golle-Schule, Schule für geistig Behinderte Syrau kann sich ebenfalls über eine Energetische Sanierung der Heizungstechnik freuen. Bei der Wahl der neuen Wärmeerzeugungsanlage wurden mehrere Varianten in Betracht gezogen. Der geplante ÖL-Brennwertkessel bietet den Vorteil des vorhandenen Öl-Lagers mit geringfügiger Anpassung an das Wärmeverteilernetz. Insofern ist lediglich das Abgassystem zu ertüchtigen. Die gesamten Heizkreispumpen wurden bereits gegen Hocheffizienzpumpen ausgetauscht. Nun erfolgt die Installation von zwei neuen Niedertemperatur-Öl-Heizkessel mit Brennwert-Wärmetauscher von je 146 KW. Für die Umsetzung der Maßnahme sind 79.500 Euro vorgesehen.

Landrat Rolf Keil (l.) übergab gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Yvonne Magwas (r.) die Fördermittelbescheide aus dem Bundesprogramm „Brücken in die Zukunft“ an die Schulleiter der Golle-Schule Syrau Hans-Jürgen Schreiber, Pestalozzi-Schule Reichenbach Kathrin Waldhelm und BSZ Vogtland Tasso Börner (v.l.n.r.). Foto. Landratsamt