Kreisausschuss befasst sich mit der Vorberatung der
Abfallwirtschaftssatzung

Mehrheit stimmt für grundstücksbezogene Veranlagung

Der Kreisausschuss befasste sich auf seiner jüngsten Sitzung mit der Vorberatung der Abfallwirtschaftssatzung, die in der nächsten Kreistagssitzung am 15. Juni beschlossen werden soll.

Die Verwaltung legte eine Anlage vor, in der sowohl bei einer haushaltsbezogenen, als auch bei einer grundstücksbezogenen Variante, die Kosten für den Sperrmüll in der Festgebühr Berücksichtigung finden. Ebenso erfolgt die Weihnachtsbaumentsorgung im Rahmen der zukünftigen Biomüllentsorgung kostenlos mit. Beides wurde dem Kreistag zur Beschlussfassung empfohlen.

Zur Frage der haushaltsbezogenen oder grundstücksbezogenen Veranlagung des Gebührenschuldners wurde ausgiebig diskutiert und mehrheitlich durch den Kreisausschuss die grundstücksbezogene Veranlagung dem Kreistag zur Beschlussfassung empfohlen.