07.02.2018

Landkreis arbeitet weiter an der
Verbesserung des Straßennetzes

14 Millionen Euro stehen im Plan  

In diesem Jahr soll beinahe doppelt so viel Geld wie im vergangenen Jahr in das Straßennetz des Vogtlandkreises invertiert werden, wenn die entsprechenden Fördermittel seitens des Landes fließen, so Landrat Rolf Keil in einem Gespräch mit Pressevertretern. 37 Vorhaben mit einem Gesamtkostenumfang von 14,1 Millionen Euro könnten dann realisiert werden. Die Förderzusagen kamen in den letzten Jahren immer sehr spät, so dass man unter Druck geriet, die Vorhaben erst im III. bzw. IV. Quartal zu realisieren.  Der Fördersatz liegt bei 80 bzw. 90 Prozent, so dass der Landkreis für die geplanten Vorhaben immerhin über 2 Millionen Euro an Eigenmitteln aufbringen muss.

Im vergangenen Jahr investierte man rund 8 Millionen Euro in das Straßennetz und realisierte 20 Vorhaben.  

Ziel ist es, jährlich 10 bis 15 Kilometer Straße zu erneuern. Zum Kreisstraßennetz gehören 555 Kilometer. Davon befinden sich 188 Kilometer in einem guten Zustand und 214 in einem eher schlechten Zustand. Mit den restlichen 150 Kilometern könnte man gerade noch so leben, schätzt der Landrat die Lage ein. Man sei auf gutem Weg. Denn ein Großteil des akzeptablen Straßenzustands konnte in den letzten fünf Jahren gebaut werden. 2012 lag der Wert der schlechten Straßen noch bei 266 Straßenkilometern.

Zu den geplanten Vorhaben 2018 gehören die K 7802, der Ausbau der Ortsdurchfahrt Irfersgrün, mit einem Kostenumfang von 1,8 Millionen Euro, die K 7864/65 in Kobitzschwalde für rund 1 Million Euro, die K 7862 in Schwand für 1,1 Millionen Euro und der Ausbau der Ortsdurchfahrt Fröbersgrün für 850.000 Euro, um nur einige Beispiele zu nennen.  

Für Instandsetzungsmaßnahmen auf Staats- und Bundestraßen plant der Landkreis 710.000 Euro, weitere 365.000 Euro fließen in den Bereich Neudörfel - Ruppertsgrün des Elsterradweges.