Landrat Rolf Keil bringt Unmut über ausgewählten Zeitpunkt der Wälderkalkung zum Ausdruck

Wald hat hohen Stellenwert für den Tourismus

Landrat Rolf Keil wendet sich in einem Brief an das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und bringt darin seinen Unmut zum Ausdruck, dass in den folgenden Tagen, mit Start in die Hauptferiensaison, in Sachsen die Bodenschutzkalkung der Wälder beginnen soll.

Unstrittig ist die Bodenschutzkalkung der Wälder, eine ökologisch sinnvolle Maßnahme, die der Gesundung unsere Wälder dient. Die Wälder, die neben ihrer wirtschaftlichen Funktion auch einen großen ökologischen Beitrag für unsere Umwelt leisten, bieten uns Menschen Rückzugsraum und Raum für Erholung.

Insbesondere im Vogtland - und hier besonders in den Gebieten Schöneck, Klingenthal und Markneukirchen - nimmt der Wald einen nicht unbedeutenden Stellewert für den Tourismus ein. Es erscheint daher nicht besonders sinnvoll, wenn wir ihn in der touristischen Hauptsaison, in der sich tausende von Touristen, davon viele Familien, die die Region durchwandern, Rad fahren oder einfach nur Natur genießen, wegen Kalkungen dann die Erholungsräume sperren müssen.

Landrat Rolf Keil bittet daher den Staatssekretär Herbert Wolf dringendst darum, die Zeiträume für die Kalkung nochmal zu prüfen und gegebenenfalls zu verschieben.