04.10.2017

Erster geodätischer Referenzpunkt des Vogtlandkreises eingeweiht

Großer Nutzen für Rettungswesen
und im Freizeitbereich 

Der erste sogenannte geodätische Referenzpunkt des Vogtlandkreises, der gleichzeitig der dreizehnte im Freistaat Sachsen ist,  befindet sich in Plauen am Theaterplatz.

Mit dem geodätischen Referenzpunkt kann jeder die Genauigkeit des Ortungssystems an seinem Smartphone oder GPS-Tracker überprüfen.

Landrat Rolf Keil (r.), der den Referenzpunkt mit Ria Liebscher (Mitte), Referatsleiterin Geodätischer Raumbezug im Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen und Uwe Lang (l.), Amtsleiter im Amt für Kataster und Geoinformation des Vogtlandkreises einweihte,  sieht im Referenzpunkt einen Service für die Öffentlichkeit, denn jeder kann jetzt selbst die Genauigkeit seiner Geräte, die mit GPS arbeiten, überprüfen. Neben dem Nutzen im Bereich Freizeit und Tourismus sieht Landrat Rolf Keil einen hohen Nutzen bei der Feuerwehr und anderen Rettungskräften, hier kann die Genauigkeit von GPS-Geräten Leben retten. Neben dem Einsatz exakter Daten im Rettungswesen und im Bereich der Freizeit, kann sich die Referatsleitern auch gut vorstellen, dass derartige Referenzpunkte den Erdkundeunterricht vor Ort bereichern und Schulklassen hier vorbeikommen und ganz praktisch lernen, fügt sie hinzu.

Der geodätischen Referenzpunkt ist  in Form einer gravierten Platte auf einer Mauer gegenüber dem Theatercafé montiert. Auf der Platte sind die amtlichen Koordinaten des Punktes dargestellt.

Wie man Vorgehen muss, um die Genauigkeit seines Navigationsgerätes zu überprüfen, beschreibt der nebenstehende Flyer.