Landrat Rolf Keil eröffnet als Präsident der Euregio Egrensis den 22. "Chursächsischen Sommer"

300 Veranstaltungen an 42 Spielorten

Als Präsident der Euregio Egrensis Sachsen-Thüringen und als Landrat des Vogtlandkreises begrüßte Landrat Rolf Keil die Gäste zur Eröffnungsveranstaltung als dem verbindenden Kulturfestival in der europäischen Bäderregion.

Im Rahmen dieses Festivals werden seit Jahren erfolgreich die kulturellen und touristischen Besonderheiten innerhalb unserer grenzenlosen Europa-Region in Böhmen, Bayern, Sachsen und Thüringen sowie dem „chursächsischen“ Kulturraum Vogtland-Zwickau inszeniert, hebt Keil die Ausstrahlung des Festivals hervor.

Vom 1. Mai bis zum 3. Oktober finden so in Bad Elster, dem benachbarten Bad Brambach sowie in den über 40 beteiligten Spielorten der Vier-Länder-Region insgesamt über 300 herausragende Kulturveranstaltungen aller Genres statt.

Die professionelle Vernetzung der Festivalangebote und die strategische Platzierung des Festivals im Herzen Europas schafft nicht nur überregionale Aufmerksamkeit, sondern führt langfristig auch zu einer regionalen Plattform, die in dieser Breite viele neue Synergien und Kommunikationskanäle möglich macht.

Der hier in Bad Elster und Bad Brambach touristisch untersetzte Verbund aus Natur, Gesundheit und Kultur lockt jedes Jahr tausende Gäste in die Königlich-Sächsischen Staatsbäder, was diese zu Leuchttürmen der Tourismusregion Vogtland, aber auch zu wichtigen Tourismuszentren in ganz Sachsen und Mitteldeutschland macht, würdigt der Kreischef die die Leistungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH unter Leitung des Geschäftsführers und Intendanten Generalmusikdirektor Florian Merz.

Dank den „Chursachsen“ können die Vogtländer und ihr Gäste im Sommer unter anderem eine große Verdi-Oper, das renommierte Moritzburg Festival Orchester, Popstars wie die Prinzen und Silly oder die Kastelruther Spatzen erleben – Diese Vielfalt macht das Vogtland erlebenswert, so Landrat Rolf Keil in seiner Eröffnungsrede.

Theater-Café nimmt Probelauf auf

Gleichzeitig erlebten die Gäste der Festivaleröffnung eine weitere Premiere, die Vor-Eröffnung des Theater-Cafés. Mit dem neuen Kleinod sollen die Besucher noch besser als bisher auch kulinarische Genüsse erleben. Mit einem feierlichen Banddurschnitt wurde das Café der Öffentlichkeit übergeben. Landrat Rolf Keil (3.v.l.) und  Generalmusikdirektor Florian Merz (l.) und weitere Persönlichkeiten durchschnitten das Band. Dienstags sollen kleine Veranstaltungen stattfinden, wo man ganz einfach sehen will, wie es angenommen wird. Im September soll dann nach einem halben Jahr Probe das Café gänzlich öffnen und seine richtige Feuertaufe erleben.