13.12.2017

Vogtlandkreis und Region Karlovy Vary gehen gemeinsamen Weg zur Verbesserung der Eisenbahninfrastruktur

Bahnverbindungen sollen Region an die überregionalen Knoten anbinden 

Landrat Rolf Keil Vogtlandkreis (Bundesrepublik Deutschland) unterzeichnete am Wochenende gemeinsam mit Jana Vildumetzová, Regionalpräsidentin der Region Karlovy Vary (Tschechische Republik) eine bilaterale Vereinbarung zur Erhöhung der Attraktivität der Regionen in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus durch Verbesserung der länderübergreifenden Eisenbahninfrastruktur.

Das Landratsamt des Vogtlandkreises (Bundesrepublik Deutschland) und die Region Karlovy Vary (Tschechische Republik), sind übereingekommen, gemeinsame Anstrengungen zu unternehmen, um bilateral und länderübergreifend die Rahmenbedingungen für die Erhöhung der Attraktivität von Wirtschaft, Lebensqualität und Tourismus nachhaltig zu verbessern. Einen besonderen Schwerpunkt sehen beide Seiten im Ausbau einer leistungsfähigen Eisenbahninfrastruktur der Verbindung Plauen-Bad Brambach- Eger –Karlsbad mit schnellen Verbindungen im Personenfernverkehr zu den Personenverkehrsknoten und internationalen Flughäfen in Deutschland und in der Tschechischen Republik und mit attraktiven Angeboten im Regionalverkehr.

Darüber hinaus entwickeln sich durch den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur weitere wirtschaftsfördernde Potentiale für den Schienengüterverkehr mit besserer Erschließung von Industriestandorten in beiden Regionen.

Das Ziel besteht insbesondere im durchgehenden zweigleisigen Ausbau und der Elektrifizierung der vorhanden Bahnverbindung Plauen-Bad Brambach-Eger-Karlsbad sowie in der Schaffung der Voraussetzungen für attraktive Angebote im Personenfernverkehr mit schnellen Anbindungen an die Eisenbahnknoten Leipzig und Karlsbad über das Vogtland.

Vogtlands Landrat Rolf Keil und Regionlpräsidentin Jana Vildumetzová  der Region Karlovy Vary. Foto: Karsten Kramer