Verwaltungsleistungen A-Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Berufliche Bildung, Zusatzqualifikation für IHK-Ausbildungsberufe, Förderung beantragen (ESF)

Allgemeine Informationen

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Vermittlung von Zusatzqualifikationen nach Abschnitt II/2 F der ESF-Richtlinie "Berufliche Bildung", Nr. 01414

Ihr Unternehmen oder Ihre Bildungsstätte vermittelt Auszubildenden in Handwerksberufen Zusatzqualifikationen, die über Inhalte der geltenden Ausbildungsordnung hinausgehen? Dann können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) erhalten. [...]

Ziel der Förderung ist es, die beruflichen Kompetenzen Auszubildender und damit deren Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Vereinfachungen im Förderverfahren ab 01.06.2018:
  • Einführung einer festen Pauschale von EUR 5,20 je Teilnehmerstunde (ausgenommen Fahrschulausbildung Klasse T); die Einreichung eines Kostenplans zur Antragstellung entfällt
  • elektronische Bereitstellung des Antragsformulars und der Verwendungsnachweise Teil 1 und Teil 2 als SAB-Vordrucke
  • Verzicht auf die Einreichung der Kopien der Teilnehmerzertifikate, es ist lediglich ein Muster zur Antragstellung vorzulegen

Konditionen

Art der Förderung
nicht rückzahlbarer Zuschuss (Festbetrag)

Höhe
Pauschale von maximal EUR 5,20 pro Teilnehmer und Stunde (pro Antrag bis maximal EUR 100.000)

(Details: siehe Förderbaustein / Programmseite der SAB)

Hinweis: Auf diese Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

  • Bildungsträger und Unternehmen, die Auszubildenden in IHK-Berufen Zusatzqualifikationen vermitteln

Zuwendungsvoraussetzungen

Eine Förderung ist möglich, wenn:

  • es sich um betriebliche Berufsausbildungsverhältnisse handelt
  • die Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen nach Berufsbildungsgesetz durchgeführt wird und der Ausbildungsgang den Anforderungen des §1 Abs. 3 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) entspricht
  • der Ausbildungsvertrag zum Zeitpunkt der Antragstellung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse der Industrie- und Handelskammer eingetragen ist

Der Inhalt der Zusatzqualifikation darf nicht Bestandteil der jeweils geltenden Ausbildungsordnung sein. Er muss aber in einem sachlichen Zusammenhang mit dem Ausbildungsberuf stehen.

Die IHK hat zu bestätigen, dass diese Voraussetzungen erfüllt sind.

Verfahrensablauf

Nutzen Sie im ersten Schritt das Beratungsangebot der Sächsischen Aufbaubank Förderbank (SAB). Die Beantragung selbst erfolgt über Ihre zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK).

  • Die vorgeschriebenen Formulare zu Ihrem Antrag beziehen Sie hier über Amt24 oder direkt über das SAB-Förderportal.
  • Die Kammer prüft Ihre Angaben zu den Berufsausbildungsverhältnissen und ob die beantragten Lehrgangsinhalte zusätzlich erforderlich sind und leitet Ihre Antragsunterlagen an die SAB weiter.
  • Die Förderbank prüft Ihren Antrag und gibt Ihnen umgehend Bescheid. 

Auszahlung

Zur Auszahlung der Pauschalen müssen Sie der SAB die Anwesenheit der Teilnehmer beziehungsweise die Anzahl der Anwesenheitsstunden je Teilnehmer nachweisen. Die Unterlagen zum Abruf der Mittel und zur Abrechnung im Verwendungsnachweis sind in der Antragssoftware integriert.

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular
  • Dokumente und Nachweise

Details zu den einzureichenden Unterlagen entnehmen Sie den Informationen der Antragssoftware / der Antragsformulare.

Frist/Dauer

  • Antragstellung: spätestens 8 Wochen vor Ausbildungsbeginn
  • Beginn des Vorhabens: bei Vorliegen des Zuwendungsbescheids oder der Zustimmung der SAB zum vorzeitigen Beginn (der Abschluss eines Qualifizierungsvertrages zählt nicht als Beginn)
  • Vorlage des Verwendungsnachweises bei der SAB: spätestens 1 Monat nach Ende des Bewilligungszeitraums

Kosten

keine

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24, mit freundlicher Unterstützung durch die Sächsische Aufbaubank Förderbank (SAB). 22.06.2018

Zuständige Stelle

Industrie- und Handelskammer (IHK)

Bezugsorttext

Geben Sie den Sitz Ihres Unternehmens / Ihrer Bildungsstätte ein: