Verwaltungsleistungen A-Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Land- und Ernährungswirtschaft, Förderung beantragen (LuE)

Allgemeine Informationen

Der Freistaat Sachsen und die Europäische Union (EU) fördern investive Maßnahmen im Interesse und zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, umweltschonenden, tiergerechten und multifunktionalen Landwirtschaft in landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Unternehmen im Freistaat Sachsen.

Mit der Förderrichtlinie LuE/2007, Teil A soll insbesondere die wertschöpfungs- und beschäftigungsorientierte Betriebsausrichtung unterstützt, alternative Wertschöpfungspotentiale der Landnutzung außerhalb der Nahrungsmittelerzeugung ausgebaut und regionale Kreisläufe gestärkt werden. Ziel ist es, zur Stabilisierung und Verbesserung landwirtschaftlicher aber auch außerlandwirtschaftlicher Einkommen in landwirtschaftlichen Betrieben beizutragen.

Fördergegenstände

  • Spezialtechnik innovativ
  • Gartenbau
  • Dauerkulturen-Baumobst
  • Dauerkulturen-Energiepflanzenplantagen
  • Lagerung, Trocknung, Aufbereitung
  • Nutztierhaltung
  • Erschließung/LuE
  • Verarbeitung/Vermarktung innerhalb Anhang-I EG-Vertrag
  • regenerative Energien
  • Diversifizierung/LuE
  • Lagerkapazität Wirtschaftsdünger 6-9 Monate
  • Spezialtechnik Flüssigdung-/Stallmistausbringung
  • Spezialmaschinen Heil-Duft-Gewürzpflanzenanbau Nawaro

Konditionen

Art der Förderung, Finanzierungsart

  • Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung

Form der Zuwendung

  • Zuschuss

maximaler Fördersatz

  • 60 Prozent

Voraussetzungen

Antragsberechtigte

Gefördert werden natürliche Personen, Personengesellschaften und juristische Personen, die Träger eines Unternehmens sind. Das Unternehmen muss

  • Waren des Anhangs I EG-Vertrag produzieren und die in § 1 Absatz 2 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte genannte Mindestgröße erreichen
  • einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaften und unmittelbar kirchliche, gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen
  • bei Maßnahmen nach den Nummern 2.1, 2.6, 2.7 und 2.9 der Richtlinie
  • in die Tierproduktion investieren und Waren des Anhanges I EG-Vertrag produzieren.

Voraussetzungen

  • Hauptwohnsitz beziehungsweise Unternehmenssitz im Freistaat Sachsen
  • Realisierung der Investitionen im Freistaat Sachsen
  • Nachweis über die Wirtschaftlichkeit, zur Verbesserung der Gesamtleistung des Betriebs sowie über deren Finanzierung und die Zweckmäßigkeit
  • bei Investitionsvolumen über EUR 100.000 je Antrag oder EUR 100.000 in der gesamten Förderperiode (2007 –  2013); zusätzliche Anforderungen nach Richtlinie
  • je nach Fördergegenstand; zusätzliche Anforderungen nach Richtlinie

Verfahrensablauf

Die Förderung müssen Sie mit den vorgeschriebenen Formularen bei der zuständigen Außenstelle des LfULG beantragen. Sie befinden sich auf der "Antrags-CD", welche Sie in der Außenstelle erhalten.

Hinweis: Die Formulare für die Beantragung der Auszahlung und den Verwendungsnachweis können Sie in Amt24 abrufen. Außerdem existieren eine Reihe von Merkblättern zu den Fördergegenständen, Berechnungshilfen und DV-Programme.

Erforderliche Unterlagen

Bitte erkundigen Sie sich bei der Außenstelle, ob Sie neben den genannten Antragsformularen weitere Unterlagen einreichen müssen.

Kosten

keine

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Zuständige Stelle

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)

Bezugsorttext

Bitte geben Sie den Sitz Ihres Unternehmens / Betriebes ein.