Verwaltungsleistungen A-Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Sachkundeprüfung nach der Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV), Teilnahme beantragen

Rechtsgrundlage

Freigabevermerk

Sächsische Staatskanzlei, Redaktion Amt24. 27.07.2018

Bezugsorttext

(keine Ortswahl erforderlich)

Allgemeine Informationen

Nachweis der Sachkunde zum Inverkehrbringen und zur Abgabe bestimmter Stoffe, Gemische und Erzeugnisse durch Teilnahme an der Sachkundeprüfung gemäß § 11 Abs. 2 ChemVerbotsV

Bestimmte Stoffe oder Stoffgemische dürfen Sie als Hersteller, Einführer oder Händler nur mit behördlicher Erlaubnis abgeben oder für Dritte bereitstellen. Voraussetzung für Erteilen der Erlaubnis ist die erforderliche Sachkunde, nachzuweisen durch die entsprechende Qualifizierung oder durch Teilnahme an einer Sachkundeprüfung.

Anzeigepflicht bei Aufnahme der Tätigkeit

Sie müssen die Aufnahme der Tätigkeit schriftlich anzeigen, bevor Sie erstmalig derartige Stoffe an Wiederverkäufer, berufsmäßige Verwender oder öffentliche Forschungs-, Untersuchungs- oder Lehranstalten abgeben oder diesen bereitstellen.

Voraussetzungen

Inverkehrbringen und Abgabe von Stoffen oder Stoffgemischen im Sinne der Anlage 2 der Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV)

Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung:

  • Nachweis der Sachkunde nach § 11 Abs.1 ChemVerbotsV je nach Art der Stoffe durch
    • Qualifizierung nach § 11 Abs. 3 ChemVerbotsV oder
    • Sachkundeprüfung bei der zuständigen Behörde oder einer von ihr anerkannten Einrichtung (§ 11 Abs. 2 ChemverbotsV)
  • erforderliche Zuverlässigkeit
  • Mindestalter: 18 Jahre

Arten der Sachkunde:

  • umfassende Sachkunde
  • eingeschränkte Sachkunde für Pflanzenschutzmittel und Biozide
  • eingeschränkte Sachkunde mit Ausnahme von Pflanzenschutzmitteln und Bioziden
  • Sachkunde für einzelne gefährliche Stoffe und Gemische

Erforderliche Unterlagen

keine

Frist/Dauer

Eingang der Anmeldung spätestens 10 Tage vor dem gewünschten Prüfungstermin.

Kosten

  • umfassende Sachkundeprüfung: EUR 105,00
  • eingeschränkte Sachkundeprüfung: EUR 70,00

Verfahrensablauf

Im Freistaat Sachsen können Sie die Sachkundeprüfung im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ablegen. Die Prüfungstermine entnehmen Sie der Themenseite "Gefahrstoffe" im Internet.

  • Verwenden Sie für Ihren Antrag bitte ausschließlich das bereitstehende Formular.
  • Tragen Sie den gewünschten Prüfungstermin ein und kreuzen Sie die Art der Sachkundeprüfung an.
  • Senden Sie das unterschriebene Antragsformular per Post oder E-Mail (arbeitsschutz@smwa.sachsen.de) an die zuständige Stelle.
  • Sie erhalten zeitnah eine Einladung zur Prüfung bzw. bei Überschreitung der maximalen Teilnehmerzahl das Angebot eines Ausweichtermins.
  • Bringen Sie bitte am Prüfungstag ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) mit.

Sachkundeprüfung

Die Prüfung erstreckt sich auf die allgemeinen Kenntnisse über die wesentlichen Eigenschaften der in Anlage 2 der Verordnung aufgeführten Stoffe und Gemische, über die mit ihrer Verwendung verbundenen Gefahren und auf die Kenntnis der entsprechenden Rechtsvorschriften.

Je nach Art der Sachkunde beinhaltet die Prüfung 30 bis 60 Fragen mit jeweils 4 Antwortmöglichkeiten (Multiple Choice-Verfahren). Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein Zeugnis.

Hinweis: Erläuterungen zur Anmeldung und weitere Hinweise zur Sachkundeprüfung finden Sie auf den Seiten 2 und 3 des Anmeldeformulars.