Gesetzliche Vertreterbestellung nach EGBGB

Die Bestellung des Vertreters wird für jene Fälle notwendig, in der der Eigentümer eines Grundstückes oder sein Aufenthalt nicht festzustellen ist und ein Bedürfnis besteht, die Vertretung des Eigentümers zu regeln.

Die Bestellung erfolgt durch den Landkreis, in dessen Gebiet sich das Grundstück befindet.

Die Bestellung eines gesetzlichen Vertreters erfolgt gemäß Artikel 233 § 2 Abs. 3 EGBGB.

Vor einer formlosen Antragstellung beim Landratsamt auf gesetzliche Vertreterbestellung, ist im Vorfeld zwingend die Abstimmung mit dem zuständigen Amtsgericht (Plauen bzw. Auerbach/Vogtl.) herbeizuführen, inwieweit dort eine Abwesenheitspflegschaft bestellt werden kann. Des Weiteren ist die zeitliche Dringlichkeit nachzuweisen.