Wie süß muss die Zuckertüte sein?

Schulanfang - für viele Kinder steht der erste Schultag vor der Tür.
Zu diesem Ereignis gehört meist eine volle Zuckertüte, die den Start ins Schülerleben versüßen soll.

Zuckertüten wachsen nicht gefüllt am Zuckertütenbaum. Sie werden von Ihnen gepackt! Und womit werden sie gefüllt? Über was freut sich Ihr Kind und was ist sinnvoll und gut für die kleinen Schulanfänger? Als Erstes denkt man traditionsgemäß an Süßigkeiten, Schokolade, Gummibärchen, Kaugummi und ähnliche Dinge. Doch tut man den Kindern damit wirklich etwas Gutes?

Übermäßiger Konsum von Süßem kann Zahnschäden verursachen. Auch an ganzkörperliche Auswirkungen wie Übergewicht, als Folge von zu viel Süßem, ist zu denken. Muss es deshalb immer nur Süßes sein oder gibt es auch Alternativen?
Ja, auch andere Überraschungen können die Schultüte bunt und abwechslungsreich füllen, wobei auf "Süßes" in Maßen nicht verzichtet werden muss. Wir möchten Ihnen einige Anregungen geben.

An Nahrungsmitteln eignen sich für die Schultüte besonders Nüsse, Vollkorngebäck oder Reiswaffeln. Auch Studentenfutter ist eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten und liefert gleich allerlei Nährstoffe fürs Gehirn.
Obst, das allerdings nicht zu weich sein sollte, kann ebenso Frische in die Schultüte bringen.
Kaugummis ohne Zucker sind zahnschonender als ihre zuckerhaltigen Verwandten.

Bei den nicht essbaren Überraschungen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Erinnern Sie sich noch, was Sie früher in der Grundschule während der Pause gern gespielt hat? Klickerspielen, Gummihüpfen (Gummitwist) und Kästchenhüpfspiele sind auch heute noch in – und bieten einen Anhaltspunkt, womit man dem Schulkind eine Freude machen kann. Ein schönes farbiges Gummiband, Glasmurmeln, Kreide, mit der man Kästchen auf den Schulhof malen kann, aber auch Knetmasse, ein Hüpfseil oder Ball und kleine Bücher regen zum Spielen an.
Ebenso können Puzzles, Luftballons, Bausteine, Kartenspiele, Malbücher oder ein schöner Stift und Radiergummi viel Freude auslösen.
Hörspiel, Mundharmonika und Matchbox-Auto erfreuen ebenso wie Haarspängchen oder ein Schlüsselanhänger passt in die Schultüte.
Weitere praktische Überraschungen wären zum Beispiel ein Zahnputzreiseset, eine Frühstücksbox, die Lieblingshautcreme, ein Bekleidungsstück wie Söckchen oder Unterwäsche oder einfach ein Gutschein für gemeinsame Unternehmungen egal welcher Art (Tierpark, Schwimmbad und ähnliches ).

Diese Möglichkeiten sind nur Einige von Vielen, die eine Alternative zu den vielen süßen Verführungen darstellen können.

Übrigens - wieviel Süßwaren „erlaubt“ sind, beurteilen Ernährungsexperten etwas unterschiedlich. Einig sind sie sich darüber, dass die Verzehrmenge insgesamt gering sein sollte.
Und Zahnärzte empfehlen, wenn sich der Appetit auf Süßes einstellt, dann sollte dieser besser mit einem Mal und nicht zeitversetzt mit mehreren Portionen gestillt werden.

Wir wünschen Ihrem Schulanfänger alles Gute und viel Freude beim Lernen!

 

Ihr Gesundheitsamt Vogtlandkreis