Inhalt

Aktuelles

Das Historische Archiv des Vogtlandkreises und das Bauaktenarchiv öffnen ab 1. Juni 2021 wieder für den Besucherverkehr.

Eine Nutzung ist nur mit Terminvereinbarung möglich (Tel. 03741/300-1776 oder archiv@vogtlandkreis.de).

In den Archivräumen und am Benutzer-Arbeitsplatz ist eine medizinische Gesichtsmaske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Innerhalb des Gebäudes müssen die Besucher einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander und gegenüber den Archivmitarbeitern einhalten, ebenso wie weitere Hygieneregeln.

Bitte informieren Sie sich auf unserer Website vorab über die geltenden Regelungen, falls Sie einen Besuch unseres Archivs planen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.


Vogtlandkreis - Digitalisierung und Erschließung von Sendungen des ehemaligen Vogtland Regional Fernsehen und seiner Vorgänger

Projektbeschreibung
In den Jahren nach der Wiedervereinigung Deutschlands entstanden im Freistaat Sachsen zahlreiche lokale Fernsehsender. Im Vogtland gingen zum Beispiel in Auerbach das „Vogtland Regional Fernsehen“ (VRF) und in Plauen „TV3“ auf Sendung. Das ausgestrahlte Fernsehprogramm war thematisch äußerst vielfältig, spiegelt die Entwicklungen vor Ort wider und war immer nah dran am Leben der Vogtländer. 2016 erfolgte die Übernahme des Medienarchivs des ehemaligen Vogtland Regional Fernsehen durch den Vogtlandkreis.

Im Rahmen des Förderprogramms „WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archiv innerhalb von NEUSTART KULTUR“ werden etwa 500 S-/VHS-Videokassetten des ehemaligen Vogtland Regional Fernsehen (VRF) und seiner Vorgänger digitalisiert und deren Inhalte durch eine Tiefenerschließung zugänglich gemacht. Durch den regionalen und zeitgeschichtlichen Bezug fördert das Vorhaben besonders Bildungs- und regionale wie überregionale Forschungszwecke.

Zeitraum / Finanzierung

Das Förderprojekt läuft vom 01. März 2021 bis 31. Dezember 2021.
Die Finanzierung erfolgt über Eigenanteil des Landratsamtes und das Förderprogramm „WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archiven innerhalb von NEUSTART KULTUR“. Die zuwendungsfähigen Ausgaben werden zu 90 % gefördert. Der Höchstbetrag der Zuwendung beträgt: 97.600,00 €.

Projektpartner / Fördermittelgeber
Fördermittelgeber: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM),
Erstempfänger der Zuwendung: Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv),
Letztempfänger der Zuwendung: Historisches Archiv des Vogtlandkreises

Weitere Informationen
www.kulturstaatsministerin.de
http://neustartkultur.de
www.bibliotheksverband.de
www.bibliotheksverband.de/wissenswandel<br class="““clear““">


Termine

Derzeit sind keine Termine vorhanden.

Ausstellungen

Infolge der Corona-Pandemie können die Ausstellungen im Archivfoyer derzeit leider nicht besichtigt werden.

Ausstellung „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“
ab 7. März 2020

Die Archivalien-Ausstellung „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“ wurde anlässlich des TAGES DER ARCHIVE 2020 konzipiert. Sie beleuchtet das Thema "Kommunikation" in verschiedenen Facetten. Vorgestellt werden zum Beispiel allgemeine Aspekte von Sprach- und Schriftkultur, wie Spracherwerb und Sprachkompetenz, Schriftzeichen und Alphabete, Sprachenvielfalt, Standards, Form und Farbe oder auch Bilder, Zeichen und Signale. Das zwischenmenschliche Kommunikationsverhalten, die vielfältigen Kommunikationsberufe und die möglichen Kommunikationsorte im Alltag stehen ebenso im Blickpunkt wie Briefe, Karten und Postverkehr oder die Rolle zahlreicher technischer Entwicklungen wie Schreibmaschine, Telegraf, Telefon, Radio, Fernsehen und Computer. Ein kleiner Ausblick auf die historische Entwicklung der Massenmedien im Vogtland - von den örtlichen Tageszeitungen bis hin zum Vogtland Regional Fernsehen - rundet die Präsentation ab.
Die unterschiedlichsten Archivbestände werden mit zahlreichen Abbildungen und auch im Original vorgestellt, ebenso die Hilfsmittel für die „Entzifferung“ von älteren Texten, die in „Deutscher Kurrentschrift“ geschrieben sind.

Dauerausstellung
"Durchschleusungslager Oelsnitz 1945 - 1951" 

Modell des Durchschleusungslagers Schloß Voigtsberg in Oelsnitz/Vogtl.

Das Archiv zeigt eine kleine Dauerausstellung über die Nutzung des Schlosses Voigtsberg als "Flüchtlingslager" bzw. "Durchschleusungslager in die amerikanische Zone" in den Jahren 1945 - 1949. Ab Herbst 1949 bis Jahresende 1951 diente das Schloss als Quarantänelager für heimkehrende Kriegsgefangene, die im Westen ihre Heimat hatten.

Eröffnet wurde die Dauerausstellung am 1. März 2008 zum Tag der Archive, der dem Thema „Heimat und Fremde“ gewidmet war, mit einer Vortragsreihe – ergänzt durch einen Lageplan, der im Rahmen einer besonderen Lernleistung durch die Oelsnitzer Gymnasiastin Susanne Apitz entstand. Seitdem sahen jährlich mehrere Hundert Archivbesucher diese Ausstellung. Am „Tag des offenen Denkmals“, 9. Sept. 2012, wurde eine Gedenktafel für das „Durchschleusungslager“ im Innenhof des Schlosses enthüllt.

Autor: Sigrid Unger, 05.12.2018 
Quelle: Landratsamt Vogtlandkreis