Land.Zuhause.Zukunft - Vogtlandkreis:
Teilnehmer- und Absolventenmanagement in und nach Integrationskursen

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert innovative und zukunftsfähige Ansätze für die Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen

Spracherwerb und Sprachförderung sind zentral für Neuzuwanderer, um langfristig in die deutsche Gesellschaft integriert zu werden und am sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben teilhaben zu können. Im ländlichen Raum gibt es spezifische Herausforderungen für eine erfolgreiche Sprachvermittlung:

  • Das Kursangebot ist meist weniger zielgruppendifferenziert, da - anders als in großen Städten - Angebote für vergleichsweise weniger Kursteilnehmer auf großer Fläche gemacht werden müssen. Eine zielgenaue Förderung nach individuellem und gruppenspezifischem Bedarf ist dadurch schwieriger.

  • Der Übergang für Kursabsolventen in weiterführende Maßnahmen und den Arbeitsmarkt ist aufgrund struktureller Faktoren anders und oft auch komplizierter. Zu diesen Faktoren zählen sowohl die Besonderheiten des Arbeitsmarkts, geprägt durch kleine und mittlere Unternehmen, wie auch die individuellen Voraussetzungen der Kursteilnehmer (z. B. deren Bleibeabsicht und Perspektiven im ländlichen Raum).

Hier braucht es frühzeitige weiterführende Begleitung und ein Übergangsmanagement, das lokale Lösungen entwickelt, die den Besonderheiten der Zielgruppe und des ländlichen Raums gerecht werden.

Es besteht die Möglichkeit, Fördermittel für Mikroprojekte mit Bezug zur Thematik Integration von Neuzugewanderten zu beantragen. Nutzen Sie dafür bitte das Antragsformular in der Randspalte.
Eine Förderung ist in einer Höhe bis zu 1.000 € pro Antragsteller möglich. Bei Interesse bitten wir um Ihren Antrag auf dem Postweg an Frau Andrea Sachs.