Inhalt

Hobbyfotografen aufgepasst!

Fotos von Barrieren gesucht, Einreichung bis  30.April 2021

Der Beirat für Menschen mit Behinderung möchte gemeinsam mit aufmerksamen Vogtländern aufdecken, wo es an Barrierefreiheit und Inklusion mangelt. Vielleicht haben Sie sich auch schon mal über die Fußgängerzone mit Stolperstellen, den nicht barrierefreien Zugang zur Turnhalle, den fehlenden Aufzug zur Bücherei im 4. Stock oder mangelnde Beleuchtung im Veranstaltungsraum geärgert? Wie geht es damit den Sehbehinderten, den Menschen im Rollstuhl, den geistig Behinderten, der Mutti mit Kinderwagen oder dem Senior mit Rollator?

Barrierefreiheit geht uns alle an! Anlässlich des Europäischen Protesttages für die Belange von Menschen mit Behinderung alljährlich am 5. Mai rufen wir zu einer Fotoaktion auf: Bitte senden Sie Bilder von Barrieren in Ihrem Umfeld, Ihrer Kommune mit kurzer Beschreibung (Ort, Barriere nennen) an die Beauftragte für Menschen mit Behinderung: nauruhn.dagmar@vogtlandkreis.de oder in Papierform an: Landratsamt Vogtlandkreis Frau Nauruhn, Postplatz 5, 08523 Plauen unter Angabe von Name, Vorname, Anschrift. Die Fotos werden von Ihrem Absender getrennt und anonym verarbeitet. Sie sind einverstanden, dass Sie nicht als Urheber genannt werden, es sei denn, Sie wünschen dies.

Die datenschutzrechtliche Information finden Sie mit dieser Ausschreibung in der Randspalte dieser Seite, ebenso das Formular für Ihre schriftliche Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten. Dieses ist mit den Fotos einzureichen und kann auch telefonisch angefordert werden. (03741 300-1201 oder -3399). Mit der Zusendung stimmen Sie der Veröffentlichung und Weitergabe der Fotos zu. Bitte vermeiden Sie, Personen, Kfz-Kennzeichen oder persönliche Dinge mit zu fotografieren.

Wir werden für jede genannte Kommune eine Collage mit den Fotos erstellen und fachliche Hinweise zur Beseitigung der Barrieren weitergeben.

Alle Teilnehmer erhalten eine kleine Überraschung als Dank.

Liebe Vogtländer mit und ohne Behinderung, helfen Sie mit, Barrieren zu beseitigen!

Vielen Dank

Ihre Dagmar Nauruhn
Beauftragte für Menschen mit Behinderung