Karpfen

Vogtländischer Karpfen

Man kauft den Karpfen in der Regel im Geschäft, sollte aber darauf achten, dass die Kiemen entfernt sind.

Die üblichste Handelsgröße ist 1,5 Kilogramm. Zur Vorbereitung gehört, dass man das Fischgewürz (Möhren, Poree, Petersilienwurzel, Kohlrabi, rote Rübe, Sellerie und Brotrinde, Pfefferkörner und Lorbeerblatt) in einem separaten Topf weich kocht.

Den Karpfen schuppt man, wäscht ihn und zerteilt ihn in Portionsstücke. Diese werden an den Innenseiten gesalzen und außen mit etwas Zitronensaft oder Essig beträufelt

Nun gibt man reichlich Butter in eine Kasserolle und schlichtet die Karpfenstücken darauf.  Ganz unter die Kopfstücken, zuletzt das Gebütt (Rogen oder Milch). Darüber gießt man das zerkleinerte (Püriergerät oder Kartoffelquetsche) Fischgewürz mit der Brühe.

Der Karpfen muss nun schnell zum Kochen kommen und sollte dann zirka ¾ Stunde bei kleiner Hitze ziehen. Je länger er zieht, umso besser schmeckt er.

Auch aufgewärmt ist vogtländischer Karpfen nicht zu verachten. Dazu isst man Rotkraut und Salzkartoffeln und manche auch grüne Klöße.