AWO wird 25 Jahre alt

In der Soziallandschaft des Vogtlandes nicht mehr wegzudenken

Die AWO Soziale Dienste konnte in diesen Tagen ihr 25. jähriges Bestehen feiern.

In einem Vierteljahrhundert  konnte sich die AWO im Raum Auerbach und drüber hinaus, zu einem bedeutenden Dienstleister in nahezu allen sozialen Belangen entwickeln. Mit rund 25 Personen gegründet, entwickelte sich die AWO im Laufe der Jahre zu einem Großbetrieb, ein Dienstleistungsunternehmen, das in der Soziallandschaft des Vogtlandes nicht mehr wegzudenken ist.

2009 übernahm die heutige Geschäftsführerin Katrin Schmidt die Geschäfte und entwickelte das soziale Unternehmen erfolgreich weiter.

Landrat Rolf Keil (Mitte), überreichte an die AWO Geschäftsführerin Katrin Schmidt und Vorstand Michael Hummel einen Kunstdruck mit der Aufschrift: „Nur wer seine Herausforderungen annimmt, kann sein volles Potential ausschöpfen.“(Foto oben rechts)  

Zum Festakt konnte sie im großen AWO-Saal viele Gäste und Wegbegleiter begrüßen. Zu Ihnen gehörte auch Landrat Rolf Keil, der in seinem Grußwort die AWO als eine wichtige Säule im sozialstaatlichen Gefüge Deutschlands bezeichnete. Die AWO Soziale Dienste Vogtland habe sehr viele für die Menschen im Vogtlandkreis getan. Als Partner des „Pflegenetzwerkes Vogtlandkreis“ beteilige sich das Unternehmen  aktiv an der Entwicklung, Umsetzung und Vernetzung zukunftsweisender und spezieller Leistungsangebote für ältere und pflegebedürftige Menschen, würdigt er das Engagement.

Mit „Essen auf Rädern versorgen sie mit rund 3.000 Portionen an 365 Tagen im Jahr. In 13 Kindertagesstätten, einem Jugend-Club und einem Schülerfreizeitzentrum betreut die AWO  Kinder und Jugendliche.

In Treuen bietet das Unternehmen betreutes Jugendwohnen und ist Träger eines „Mutter-Kind-Hauses“, nennt Landrat Rolf Keil nur einige Beispiele aus der großen Bandbreite an sozialen Leistungen für die Region.

Für die Zukunft wünschte er den Mitarbeitern, der Geschäftsführung und dem Vorstand  viel Erfolg, viel Tatendrang und gutes Gelingen bei der Umsetzung neuer Projekte. Vor allem aber die Anerkennung Ihres unermüdlichen und hervorragenden Dienstes an den Menschen.

Musikalisch umrahmt wurde der Festakt 25 Jahre AWO vom Geraer Sänger Andreas Geffarth (kleines Foto oben). Am  Ende der Veranstaltung sang er gemeinsam mit dem spontan gegründeten AWO-Chor das AWO-Lied. (kleines Foto unten)