Den stillen Lebensrettern wird öffentlich Danke gesagt

„Sie helfen leise und still, Applaus ist ihnen nicht wichtig, sie sind da wenn man sie braucht und fragen nicht nach Ruhm, Ehre und Geld, stille Helden die helfen…“. Kaum besser hätte man den 60 Männern und 12 Frauen, die für ihre 100, 125., 150. und 175. Blutspende geehrt wurden, danke sagen können, als mit den Liedzeilen des Höhner-Songs „Stille Helden“, mit dem die fantastische Sängerin Ella Kerber von der Musikschule  Rodewisch die Festveranstaltung im Klinikum Obergöltzsch Rodewisch umrahmte.

Der Vogtlandkreis ehrte 36 Personen für die 100. Blutspende, 21 für die 125. Spende, 9 für die 150. und 6 für die 175. Spende.

Amtsärztin Kerstin Zenker, die in Vertretung des Landrates die Festrede hielt, dankte den Frauen und Männern für ihre kontinuierliche Lebensleistung, mit der sie fremdes Leben retten und verlängern helfen. Im hohen Maße tragen sie zum Gemeinwohl bei, abseits der Öffentlichkeit, in aller Stille und Bescheidenheit, bedankt sie sich im Namen des Landrates und ihrem Namen für die großartige Unterstützung im Kampf gegen Krebs und andere schwere Krankheiten.

Insgesamt konnten im Vogtlandkreis im vergangenen Jahr der Medizin rund 15.000 Blutspenden zur Verfügung gestellt werden. Umso erfreulicher sei es, dass 532 Neuspender gewonnen werden konnten, darunter 111 Schüler aus den Berufsschulzentren, so Amtsärztin Kerstin Zenker in ihrer Festrede.

Der Referatsleiter Öffentlichkeitsarbeit des DRK-Blutspendedienstes Ost  Michael Pflug, bedankte sich im Namen seiner Einrichtung für die große Hilfsbereitschaft und Verbundenheit mit dem Blutspendedienst, der nur durch diese kontinuierliche Leistung dafür sorgen konnte, dass im vergangenen Jahr immer genügend Blutkonserven zur Verfügung standen.

Allein die heute 72 zu ehrenden Blutspender hätten bisher rund 4.312 Liter Blut gespendet,  das sei keine Selbstverständlichkeit, sondern verdiene höchste Anerkennung.  

Das musikalische Dankeschön der gut zweistündigen Festveranstaltung wurde vom Gesangstrio Bridges mit Carolin Tuchscherer, Lea Haymann und Ladina Strobel, der Solistin Ella Kerber unter Begleitung von Thomas Panse von der Musikschule Rodewisch überbracht. Unterstützt und ausgestaltet wurde die Ehrung außerdem vom Team des Klinikums Obergöltzsch Rodewisch.