Klingenthal kann mehr - ab sofort Große Kreisstadt

„Die Ernennung zur „Großen Kreisstadt“ wird der bedeutenden Rolle Klingenthals im Vogtland gerecht.  Klingenthal ist als Musik- und Wintersportzentrum überregional und international bekannt. Klingenthal soll perspektivisch Mittelzentrum im Oberen Vogtland werden“, würdigt Landrat Rolf Keil in seinem Grußwort zur feierlichen Ernennung Klingenthals  als „Große Kreisstadt“,  die Verdienste der Klingenthalerinnen und Klingenthaler, der Stadträte und der Stadtverwaltung. 

Mit dem Bau einer neuen Oberschule, der Sanierung des Freibades, dem Bau des Dürrenbachsportplatzes, der Erweiterung des Musik- und Wintersportmuseums und der Sanierung des Stadtparkes, setzte Klingenthal in den letzten Jahren immer wieder Akzente und wertete das Stadtbild weiter auf, so Landrat Rolf Keil, der die Zusammenarbeit Klingenthals mit dem Landkreis  auf Augenhöhe sieht und nennt in diesem Zusammenhang den gemeinsam gegründeten Zweckverband zur Stärkung des Standortes der „Vogtland Arena“.

Sachsens Innenminister Prof. Roland Wöller, der die Ernennung vornahm, würdigte ebenfalls die großen  Anstrengungen  Klingenthals und seiner Bürger  auf dem Weg zur „Großen Kreisstadt“ und zum Mittelzentrum im Oberland.

Sichtlich gerührt und voller Stolz enthüllte Klingenthals frischgebackener Oberbürgermeister Thomas Hennig im Ratssaal das neue Ortseingangsschild mit der Aufschrift: „Große Kreisstadt Klingenthal Vogtlandkreis“  und strahlte zugleich Gewissheit aus, dass sich Klingenthal seiner neuen Rolle im Oberland bewusst ist.          

Vor nunmehr 100 Jahren erhielt Klingenthal das Stadtrecht. Von 1952 bis 1995 war Klingenthal Kreissitz und gehörte zu den Kommunen, die mit der Kreisgebietsreform 1996 nicht als Große Kreisstadt anerkannt wurden. Beim Amtsantritt hatte sich Hennig als Bürgermeister auf die Fahnen geschrieben – „Klingenthal kann mehr“.