23.01.2020

Zeichner Wilhelm Mühsam stellt im
Landratsamt aus  

Er beobachtet, er skizziert, er zeichnet, er reimt. Man könnte glauben, sein Geist sei mit Feder und Notizblock unzertrennlich verbunden. 

Die Rede ist vom Plauener Zeichner Wilhelm Mühsam. Die Bezeichnung Künstler mag der ehemalige Kunsterziehungs- und Deutschlehrer eher nicht, seine Zeichnungen seien Alltagsmotive, nichts revolutionierendes. Der ruhelose (Un-) Ruheständler, wie er sich selbst bezeichnet, begeht am 23.01.2020 seinen 80. Geburtstag.

Diesem Anlass ist auch die aktuelle Ausstellung gewidmet, die mit einer Vernissage im Galeriebereich des Landratsamts durch Landrat Rolf Keil und Wilhelm Mühsam im Beisein zahlreicher Gäste und Weggefährten eröffnet wurde. Gezeigt werden 40 Arbeiten, die einen bescheidenen Querschnitt aus dem langjährigen und umfangreichen Schaffen des Zeichners und Reimers Wilhelm Mühsam zeigen.

Über all die Jahre hinweg hat er dabei seinen ganz besonderen, unverwechselbaren Stil gefunden. Er zeichnet beinahe ausschließlich mit dem Kugelschreiber, unter Verwendung einer feinen und leicht schreibaren Mine. Ganz simpel ausgedrückt setzen sich seine Bilder aus tausenden von Strichen zusammen. Natürlich so angeordnet, dass sie ein Kunstwerk ergeben. Also ganz einfach, wenn man es denn kann.

Eine weitere Besonderheit seiner Werke sind die Inhalte. Wenn er Stadtansichten zeichnet, suchen seine Augen immer nach dem Drumherum, wie er sagt. Er hält Stimmungen fest und integriert Menschen. Sie beleben seine Stadtansichten, genauso wie seine hintersinnigen, sinnlichen und besinnlichen Reimereien, die mittlerweile ganze Bücher füllen. Neben den „Plauener Impressionen“, sind bereits zwei Werke seiner „Kabrioln“ und „Im Unruhestand“ 1- 3 erschienen.

Immer in den Geschichten mit dabei: seine beiden Mädels, de´ Wally und de´ Melbert Luise.

Seine beiden Freunde, das Zeichnen und das Reimen, lassen ihn nicht mehr ruhen. Begleitet mit Skizzenblock, Kamera und Diktiergerät durchstreift er seit eh und je seine Heimatstadt Plauen und das Vogtland. Für ihn war es nie Auflagenpflicht, sondern Freude, Neugier und Interesse am Zeichnen und Reimen.

Die Ausstellung, die in enger in Zusammenarbeit mit dem Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit / Marketing entstand,  kann bis zum 26. Februar zu den üblichen Öffnungszeiten von Jedermann kostenlos besucht werden.