Superwetter, Super -Vogtlandtag
und Superfete

Das war der Tag der Vogtländer 2018. Tausende waren gekommen, um die Vogtlandstadt Adorf zum Brodeln zu bringen. Ein ganz großes Dankeschön an den Gastgeber Adorf und die Organisatoren.

Bei absolutem Superwetter zog der Umzug zum 19. Tag der Vogtländer im obervogtländischen Adorf, das sich außerdem für seine 725.Jahrfeier herausgeputzt hatte, durch die mit Zuschauern dicht gesäumten Straßen, um dann irgendwie Platz auf dem Markt und an den weiteren Bühnen im Stadtzentrum zu finden.
Glücklicherweise blieb zwischen Umzugsende und Start des „Vogtländischen Nachmittags“ genügend Zeit zum Verschnaufen, so dass ab 15 Uhr alle Akteure ihr Können vor einem riesigen Publikum präsentieren konnten.
Doch zuvor gab es einen bunten und lebendigen Festumzug mit beinahe 1.100 Mitwirkenden in über 60 Bildern, der die Vielseitigkeit der vogtländischen Vereine und die Historie der Stadt Adorf wiederspiegelte.

Ein bunter Nachmittag

Der vogtländische Nachmittag wurde unter Beifall von Landrat Rolf Keil und dem gastgebenden Bürgermeister Rico Schmidt auf der Hauptbühne eröffnet. Gleich danach legten die Blasorchester, Tanz- und Folkloregruppen, Super-Akrobaten wie die Cheerleader und die Capolos, Gesangssolisten wie Johanna Dorst, Markus Hoffmann bis hin zum kleinen Gabalier und Publikumsliebling Richie Koch so richtig los. Starke Aktionen gab es auch von den erstmalig bei uns auftretenden Gruppen wie „Spillfolk“, den Trommlern von „DRUMherum“, den noch jungen „Böhmischen (B)Engeln“ und den Reichenbacher Schalmeien. Die „Vogtländischen Majestäten“ stellten sich auf zwei Bühnen zum Interview. Für Superstimmung und eine kräftige „Verlängerung“ auf der Hauptbühne sorgte Geburtstagkind Beatrix Pelz und Partner mit der Show „Pippi and the 50’s Boy“.

Ein großes Dankeschön

Landrat Rolf Keil und die Vogtlandtag-Organisationsleiterin Gabriele Klug möchten sich nach der überaus erfolgreichen Durchführung der 19. Auflage der großen Vogtlandfete in Verbindung mit dem Jubiläum „725 Jahre Stadt Adorf“ auf das Herzlichste bei allen bedanken, die zum Gelingen beigetragen haben.
Das sind zuallererst alle weit über tausend Mitgestalter des großen Festumzuges aus der Stadt Adorf selbst sowie aus allen Regionen des Vogtlandes – sei es per Fuß wie die tapferen Mannen der Blasorchester, der Trachtengruppen und Vereine, der Feuerwehren bis hin zu den wunderschön, bunt und lebendig gestalteten zahlreichen Festwagen, Oldtimern einschließlich der imposanten Brauerei-Traditionsgespanne.
Partystimmung gab es dann auch im Großzelt mit „MRB-Live“ und später dann mit „KARO“ und Aktionen der ACV-Tanzmädels sowie an der Johanniskirche.
Das A und O ist eine gut funktionierende Technik und Moderatoren, die stets die Fäden in der Hand behalten. Die fanden wir in Madlen Schulz und Kay Schwabe vom VogtlandRadio, Ingo Eckardt, Bernd Schädlich und dem Musikmarkt Plauen/Steffen Krebs.

Auf ein Wiedersehen in Schöneck

Die Stadt bot am Sonntag nochmals ein ungeheuer vielseitiges Programm zur 725-Jahrfeier auf – vom Mittelalterbereich mit Schaukämpfen, Fakirshows und Verkaufsständen- sowie einem bunten Vereinsprogramm bis hin zum absoluten Höhepunkt - der Show der Geschwister Weisheit-, so dass es hier wiederum einen Riesen- Besucheransturm gab.
Ein Dank gilt auch den diesjährigen Gastgebern, dem gesamten Team der Stadtverwaltung um Bürgermeister Rico Schmidt, Beate Geipel, Ordnungsamt und Bauhof.
Wie in jedem Jahr fanden Landratsamt und Stadtverwaltung hervorragende Unterstützung bei der Polizei, den Kameraden der Feuerwehr, dem DRK und RZV, unseren Parkplatzeinweisern, der ADB sowie den unzähligen „Heinzelmännchen“ der Stadt.
In diesem Sinne auf ein Wiedersehen am 15. August 2020 zum 20. Tag der Vogtländer und „650 Jahre Stadt Schöneck. !