Sächsische Frauenwoche

Musik-Theaterstück „Du bist unschlagbar!“
im Landratsamt

Im Rahmen der Sächsischen Frauenwoche 2018, die unter dem Motto steht  „Gewalt beginnt nicht mit Schlägen.", lud die Gleichstellungs-, Integrations- und Frauenbeauftragte des Vogtlandkreises Veronika Glitzner, zum Musik-Theaterstück „Du bist unschlagbar!“  ein. In zwei, bis auf den letzten Platz besetzten Aufführungen im Kreistagssaal des Landratsamtes, erlebten Jugendliche der 7. und 8. Klassen ein Bühnenstück, welches zum Mitdiskutieren anregte.

„Ein Klaps - das macht doch nichts?!“ Das Theater Eukitea wagt sich an das schwierige Thema Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt ist nicht nur Privatsache, sondern geht alle an. Das erfrischende und Mut machende Musiktheaterstück zeigt unterschiedliche Situationen in der Familie, bei Paaren und in häuslichen Beziehungen. Das Stück entstand in Kooperation mit der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes e.V.

„ Du bist unschlagbar!“ sensibilisiert mit Theatermitteln jugendliche und erwachsene Zuschauer, genauer hinzusehen, wie Gewalt entstehen kann. Dabei spielt nicht nur Gewalt in Form von Schlägen eine Rolle, sondern auch verbal oder ökonomisch ausgeübte Gewalt.

Die vier engagierten Schauspieler rückten in ihrer lebendigen Produktion die menschlichen Gefühle in Beziehungen in den Vordergrund, die in eindringlichen Songs ihren Ausdruck finden.

Das Stück lässt seine Zuschauer mit dem Phänomen Gewalt nicht allein. Es bietet Lösungsmöglichkeiten und Wege an, die „stark und mutig“ machen, um nicht in eine Gewaltspirale zu geraten oder in Lethargie zu versinken. Bereits zwischen den einzelnen Szenen bezogen die Schauspieler gekonnt das junge Publikum, das mit Fragen nicht hinter dem Berg hielt, in das Bühnengeschehen ein.

Gezeigt wurden unterschiedliche Situationen in der Familie oder bei Paaren. Wie können Frauen und Männer, Eltern und Kinder gewaltfrei und partnerschaftlich zusammen leben, mit positiven und negativen Beispielen.

Das Theaterstück regte  die jugendlichen Zuschauer an, genauer hinzusehen, wie Gewalt entstehen kann. Der Nachbar, die Freunde, Schulkameraden und auch Fremde gehen „mich” etwas an. Häusliche Gewalt ist ein schlechtes Geheimnis, sie darf nicht privat bleiben. Das Stück ließ die Zuschauer mit dem Phänomen „Häusliche Gewalt“ nicht allein. Im anschließenden Gespräch zwischen den Schülern und den Künstlern wurde gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten und Wegen gesucht, die am Ende alle Beteiligten „stark und mutig machen”.