MAN-Standort Plauen: Landrat steht in engem Kontakt zu sächsischer Staatsregierung

Bezüglich der angekündigten Pläne zur Neuaufstellung des Unternehmens MAN in Europa und der damit einhergehenden möglichen Schließung des Standortes in Plauen steht Landrat Rolf Keil in engem Kontakt mit der sächsischen Staatsregierung in Dresden. Ziel ist es nun, ein gemeinsames und koordiniertes Vorgehen auszuloten.

Da erste Informationen offensichtlich erst am vergangenen Freitag von der Konzernspitze veröffentlicht wurden, ist eine eng abgestimmte und einheitliche Verfahrensweise mit der Staatsregierung von Nöten. Es gilt jetzt zunächst die genauen Pläne der Konzernführung zu eruieren, um anschließend über mögliche nächste Schritte verhandeln zu können.

Für uns als Vogtlandkreis steht es außer Frage, dass eine Schließung des Plauener MAN-Standortes auf keinen Fall einfach so hinnehmbar ist. Landrat Rolf Keil ist fest entschlossen, alles in seiner Macht stehende zum Erhalt des Standortes und der Arbeitsplätze beizutragen.