Inhalt
  • Es besteht eine Inanspruchnahme von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, beispielsweise
    • Berufsausbildung,
    • Berufsvorbereitung einschließlich einer erforderlichen Grundausbildung,
    • betriebliche Qualifikation im Rahmen der "Unterstützten Beschäftigung",
    • Maßnahme im Eingangsverfahren oder Berufsbildungsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen oder bei einem anderen Leistungsanbieter oder
    • berufliche Weiterbildung.
  • Für den Zeitraum der letzten drei Jahre (Vorbeschäftigungszeit) trifft auf Sie eine der folgenden Voraussetzungen zu:
    • Sie waren mindestens zwölf Monate sozialversichert,
    • Sie haben Anspruch auf Arbeitslosengeld nach dem SGB III und dieses aktuell beantragt oder
    • Ihnen steht Arbeitslosenbeihilfe nach dem Soldatenversorgungsgesetz (SVG) zu.
  • Falls Sie Berufsrückkehrer oder Berufsrückkehrerin mit Behinderung sind, entfällt die Eingrenzung der Vorbeschäftigungszeit auf drei Jahre.
  • Die Bedingungen der Vorbeschäftigungszeit können komplett entfallen, wenn Sie innerhalb des letzten Jahres vor Beginn der Maßnahme einen Ausbildungsabschluss oder ein gleichwertiges Prüfungszeugnis erworben haben.

Auch bei einer Maßnahme in Teilzeit können Sie das Übergangsgeld in voller Höhe erhalten.

Darüber hinaus richten sich die konkreten Voraussetzungen nach dem Leistungsgesetz des jeweiligen Rehabilitationsträgers.