Inhalt

Eltern-Programm für Kindertagesstätten soll Kinder noch besser fördern

Auf Schatzsuche im Vogtland 2018

In der Integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Plauen hieß es „Leinen los!“ und auf zur „Schatzsuche“. In der Einrichtung fand die feierliche Übergabe der Plakette „Schatzkarte“ statt, nachdem sich die Kindereinrichtung für das Elternprogramm „Schatzsuche – Programm zur Förderung des seelischen Wohlbefindens von Kindern in der Kita“ qualifiziert hat. 

Im November 2017 ist die Einrichtung als eine von insgesamt neun Kitas aus ganz Sachsen an den Start gegangen. Sechs umfangreiche Weiterbildungsmodule in Dresden und eine Schulung in der Kita vermittelten den „Schatzsuche“-Referentinnen, allen voran Anette Olszewski und Stefanie Barth, das notwendige Wissen und Können zum Programm und schärfte ihren „Schatzsuche-Blick“.

Die sogenannte „Schatzkarte“ ist eine kleine Tafel zum Aufhängen und wurde der Einrichtungsleiterin, Anja Weiß-Reißmann zum Abschluss der erfolgreichen Qualifizierung von Kerstin Schnepel übergeben.  Kerstin Schnepel, die zur  „Schatzsuche“-Programmleitung in Sachsen gehört, hatte Kurs von Dresden auf das Vogtland genommen, um den Erzieherinnen, der Leitung und dem Träger für das Engagement zu danken.

Sichtlich stolz auf ihre „Crew“ und das gemeinsam Geleistete war auch Leiterin Anja Weiß-Reißmann, die  meinte „Wir werden für die „Schatzkarte“ einen Ehrenplatz finden und  hoffen nun auf reges Interesse der Eltern am Programm.“

Zahlreiche Gäste kamen zu diesem besonderen Anlass in die Kita „Pfiffikus“, um die engagierte Arbeit der Erzieherinnen wertzuschätzen. Zu ihnen zählten Sabine Schwarz, die Geschäftsführerin der Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz e.V., Petra Weinhold,  die Leiterin der Kita  „Märchenland“ in Plauen und Andreas Jubelt als Vertreter  des Elternrates. Silke Müller vom Gesundheitsamt des Vogtlandkreises war ebenfalls unter den Gästen und lobte die große Motivation und Einsatzbereitschaft. „Ich freue mich, dass die Erzieherinnen vom „Pfiffikus“ nun „in See stechen“ können, um mit den Eltern die Stärken und unentdeckten „Schätze“ der Kinder noch besser zu erkennen und zu fördern. Ich denke, „Schatzsuche“ kann eine große Unterstützung im Erziehungsalltag sein“, so Silke Müller.

„Schatzsuche“ ist ein Eltern-Programm für Kindertagesstätten und wurde von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG) entwickelt. Im Rahmen von Weiterbildungsmodulen werden Erzieherinnen und Erzieher qualifiziert, das Elternprogramm in ihren Einrichtungen durchzuführen. Durch den ressourcenorientierten Ansatz des Programmes wird die Aufmerksamkeit der Erwachsenen vermehrt auf die Stärken, Schutzfaktoren und unentdeckten „Schätze“ der Kinder gerichtet. 

Nähere Informationen zum Programm und zu Weiterbildungsterminen sind auf der Internetseite der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. (SLfG) vermerkt: www.slfg.de zu finden.

Silke Müller vom Gesundheitsamt Vogtlandkreis (E-Mail: mueller.silke@vogtlandkreis.de, Telefon: 03741 300 3507) kann ebenfalls weiterhelfen.

Kerstin Schnepel von der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V., Stefanie Barth,  Anette Olszewski und Anja Weiß-Reißmann von der Integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ mit der Plakette Schatzkarte (v.l.n.r.).

Bei Anja Weiß-Reißmann (3.v. r.) und ihrem Team (in weißen Shirts) von der Integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ waren Silke Müller (Gesundheitsamt Vogtlandkreis), Andreas Jubelt (Elternrat), Kerstin Schnepel (Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V.), Petra Weinhold (Kita Märchenland) und Sabine Schwarz (Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz e.V.) zu Gast. (v.l.). Fotos: Gesundheitsamt Vogtlandkreis

20.02.2018