Inhalt
  • Alle Schulanfänger müssen von ihren Eltern an der Grundschule angemeldet werden
  • Unabhängig davon ist , ob eventuell der Besuch einer Förderschule in Betracht kommt oder nicht.
  • Den Ablauf der Anmeldung organisieren die Schulen selbst.

Nähere Informationen werden mit der Bekanntgabe der Einschulungstermine veröffentlicht.

  • Wenn die Grundschule anhand der ihr vorliegenden Unterlagen (zum Beispiel dem Ergebnis der Schulaufnahmeuntersuchung) einschätzt, dass die Notwendigkeit der Beratung und die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs eines Kindes besteht, erfolgt ein Beratungsgespräch.
  • In diesem Gespräch werden alle Einzelheiten besprochen und die anschließenden Schritte erläutert.
  • Im Ergebnis des Verfahrens zur Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf stellt das Landesamt für Schule und Bildung den sonderpädagogischen Förderbedarf fest und berät über die Möglichkeiten der Beschulung des Kindes.
  • Erst mit diesem Bescheid kann das Kind an der Förderschule oder, im Fall einer inklusiven Unterrichtung, an der Regelschule anmelden. Die Anmeldung ist auch an einer geeigneten Förderschule in freier Trägerschaft möglich, die als Ersatzschule genehmigt ist.
  • Über die Aufnahme entscheidet die Schulleitung im Rahmen der verfügbaren Ausbildungsplätze.