Inhalt

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Existenzgründer (natürliche Personen) mit einem Kleinstunternehmen sowie junge Unternehmen bei

  • (erneuter) Unternehmensgründung oder (erneuter) Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit ("Zweite Chance")
  • Übernahme eines Betriebes im Wege der Unternehmensnachfolge
  • Erwerb einer tätigen Beteiligung (Anteilserwerb am Gesellschaftskapital von mehr als 25 Prozent)
  • Festigung eines Unternehmens

Weitere Voraussetzungen

  • Existenzgründung im Freistaat Sachsen
  • Antragsteller erfüllt die Schwellenwerte für Kleinstunternehmen
  • tragfähiges Unternehmenskonzept
  • Existenzgründung mit einem Kleinstunternehmen als Haupterwerbsquelle
  • Nachweis notwendiger Kenntnisse und Fähigkeiten (fachlich und kaufmännisch) für die Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit
  • positive beziehungsweise befürwortende Beurteilung durch eine fachkundige Stelle

Nicht gefördert werden

  • Antragstellende, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist
  • Antragstellende, die eine eidesstattliche Versicherung nach § 807 der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung (AO) abgegeben haben
  • Unternehmen in Schwierigkeiten entsprechend der Leitlinien der EU
  • Unternehmen, die nicht Kleinstunternehmen im Sinne der Definition der Europäischen Kommission sind.

Von der Förderung ausgeschlossene Tätigkeiten und Bereiche

  • Primärerzeugung entsprechend Anhang - AEUV
  • Verarbeitung und Vermarktung entsprechend der Verordnung VO (EU) Nr. 1407/2013 (de-minimis Verordnung)
  • exportbezogene Tätigkeiten sowie geförderte Tätigkeiten, durch die heimische Erzeugnisse gegenüber Importwaren begünstigt werden
  • bestimmte Sektoren und Branchen:
    • Fahrzeugerwerb im Straßengüterverkehr
    • Rechts- und Patentanwälte, Notare, Makler, Wirtschafts- und Buchprüfer sowie sonstige rechts- , steuer- und wirtschaftsberatende Berufe
    • Handelsvertreter, Vertriebsbeauftragte
    • Finanz- und Immobiliendienstleister
    • Autohäuser, Autohandel, Tankstellen
    • Hausmeisterservice

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr kann eine Ausnahme vom Förderausschluss zulassen, wenn für bestimmte Branchensegmente oder Geschäftskonzepte ein überdurchschnittlicher Zuwachs an Umsatz und Beschäftigung erwartet werden kann.