Inhalt
  • Antragsformular
  • wenn die zuständige Stelle kein Antragsformular bereithält: formloser Antrag auf Erteilung der Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung nach dem Heilpraktikergesetz
  • kurz gefasster Lebenslauf mit Lichtbild
  • Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten / Lebenspartnern: Ehe- / Lebenspartnerschaftsurkunde
  • einen Nachweis über die Staatsangehörigkeit in beglaubigter Kopie:
    • Personalausweis oder
    • Reisepass oder
    • in Zweifelsfällen: Staatsangehörigkeitszeugnis
  • Bescheinigung ("Meldebestätigung"), dass die antragstellende Person ihren Wohnsitz im Freistaat Sachsen hat. Die Bescheinigung darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als drei Monate sein.
  • amtliches Führungszeugnis der Belegart "O". Das Führungszeugnis darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als drei Monate sein.
  • Erklärung darüber, ob ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren anhängig ist
  • ärztliche Bescheinigung, dass der oder die Antragstellende in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Heilpraktikerberufes geeignet ist. Die Bescheinigung darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als drei Monate sein
  • Zeugnis des Schulabschlusses in beglaubiger Kopie
  • Erklärung darüber, ob und gegebenenfalls bei welcher Behörde zuvor eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz beantragt wurde

Weitere Unterlagen

Nur bei Antragstellenden, die eine abgeschlossene Ausbildung für den ärztlichen Beruf im Sinne des § 10 Abs. 1 Bundesärzteordnung besitzen:

  • Ausbildungsnachweise / Zeugnisse in beglaubigter Kopie

Nur bei Antragstellenden mit ausländischer Erlaubnis zum Ausüben der Heilkunde, ohne Ärztin oder Arzt zu sein:

  • Ausbildungs- oder Überprüfungsnachweise in beglaubigter Kopie

Nur für Antragstellende außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes (EWR):

  • Aufenthaltsgenehmigung
  • falls die Heilkunde als unselbständige Tätigkeit ausgeübt werden soll: Arbeitserlaubnis