Inhalt

Wenn Sie in Deutschland eine öffentliche Lotterie oder Ausspielung veranstalten, müssen Sie Lotteriesteuer entrichten. Grundsätzlich ist eine solche Veranstaltung beim Finanzamt anzumelden.

Die Anmeldung kann entfallen

  • bei der Veranstaltung durch juristische Personen, wenn der Gesamtpreis der Lose EUR 240,00 nicht übersteigt
  • bei der Veranstaltung durch gemeinnützige, mildtätige Vereine, wenn der Gesamtpreis der Lose EUR 650,00 nicht übersteigt

Besteuert wird das genehmigte Spielkapital, also der Gesamtpreis der Lose. Die Lotteriesteuer beträgt 16 2/3 Prozent des genehmigten Spielkapitals.

Steuerbefreiungen

Nichtgewerbliche Ausspielungen sind steuerbefreit, wenn:

  • die Gewinne nur aus Sachwerten bestehen (reine Ausspielungen) und der Gesamtpreis der Lose EUR 650,00 nicht übersteigt oder
  • Ausweise (Lose) nicht ausgegeben werden.

Betreibt der Veranstalter ein Gewerbe (auch Reisegewerbe) oder handelt es sich ganz oder teilweise um Bargeldgewinne, unterliegt die Ausspielung der Besteuerung.

Genehmigte Lotterien und Ausspielungen sind steuerbefreit:

  • wenn ihr Ertrag ausschließlich gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken zukommt und der Gesamtpreis der Lose EUR 40.000 nicht übersteigt oder
  • wenn ihr Ertrag anderen Zwecken zukommt, der Gesamtpreis der Lose jedoch EUR 240,00 nicht übersteigt.

Soweit eine genehmigte Lotterie oder Ausspielung von der Lotteriesteuer freigestellt ist, unterliegen die Umsätze aus dem Verkauf der Lose grundsätzlich der Umsatzsteuer.