Inhalt
  • vollständig ausgefüllter Antrag auf Anerkennung einer Ersatzschule
  • Darstellung der Schülerzahlentwicklung, gegliedert nach Schülerjahrgängen
  • Übersichten:
    • angestellte Lehrkräfte und Honorarkräfte
    • Beschäftigungsumfang für jede Lehrkraft
    • Anzahl, Umfang und Inhalt der von den Lehrkräften absolvierten Fortbildungen
  • Nachweis über die Umsetzung der Stundentafeln der jeweiligen Schulart und des jeweiligen Bildungsganges (bei berufsbildenden Schulen einschließlich der Umsetzung der Praktikumsvorgaben)
  • Darstellung über die Entwicklung der sächlichen Ausstattung, einschließlich der Unterrichtsmittel (Wie hat sich die Ausstattung der Unterrichtsräume und der Lehrmittel seit Einrichtung der Schule geändert, was ist hinzugekommen, was wurde abgeschafft?)
  • falls in der Genehmigung der Ersatzschule Abweichungen von den Regelungen einer entsprechenden öffentlichen Schule oder eine besondere pädagogische Konzeption zu Grunde lagen: Selbstevaluation zum Stand der Entwicklung der pädagogischen Konzeption
  • Erklärung des Schulträgers darüber, dass ihm bekannt ist, dass für die Anerkennung der Ersatzschule die für die Schulart und den Bildungsgang der entsprechenden öffentlichen Schule geltenden Regelungen einzuhalten sind (Aufnahme und Versetzung von Schülern, Prüfungen, Zeugniserteilung einschließlich Erwerb der Abschlüsse)
  • Führungszeugnisse (Vorlage erst nach Aufforderung durch das Landesamt für Schule und Bildung)