Inhalt
  • Ein erheblicher Arbeitsausfall ist eingetreten, und die Agentur für Arbeit hat mit schriftlichem Bescheid anerkannt, dass die Voraussetzungen für die Gewährung von Kug im Betrieb vorliegen,
  • Sie setzen nach Beginn des Arbeitsausfalls die arbeitslosenversicherungspflichtige Beschäftigung fort beziehungsweise Sie nehmen aus zwingenden Gründen oder im Anschluss an die abgeschlossene Berufsausbildung im gleichen Betrieb eine Tätigkeit auf,
  • Ihr Arbeitsverhältnis ist nicht gekündigt oder durch Aufhebungsvertrag aufgelöst,
  • Sie sind nicht vom Kurzarbeitergeldbezug ausgeschlossen und
  • Sie erleiden infolge des Arbeitsausfalls einen Entgeltausfall.

Vom Kug ausgeschlossen sind Arbeitnehmer, die nicht arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt sind, beispielsweise Arbeitnehmer:

  • die das für die "Regelaltersgrenze" im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung erforderliche Lebensjahr vollendet haben, und zwar ab Beginn des folgenden Monats
  • während der Zeit, für die Ihnen eine Rente wegen voller Erwerbsminderung oder eine vergleichbare Leistung eines ausländischen Leistungsträgers zuerkannt ist
  • die in einer geringfügigen Beschäftigung im Sinne des § 8 SGB IV stehen (Minijob)
  • die eine unständige Beschäftigung berufsmäßig ausüben
  • die als Teilnehmer an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung oder Übergangsgeld beziehen, wenn diese Leistung nicht für eine neben der Beschäftigung durchgeführte Teilzeitmaßnahme gezahlt wird
  • während der Zeit, in der sie Krankengeld beziehen