Inhalt

Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder waren mindestens zwei Jahre berufstätig. Eine Berufsausbildung wird auf die Dauer der Berufstätigkeit angerechnet.

Ausnahmen

  • Die zweijährige Berufserfahrung ist folgenden Tätigkeiten gleichgestellt:
    • Elternzeit, die Betreuung eines minderjährigen Kindes oder einer pflegebedürftigen Person
    • nachgewiesene Arbeitslosigkeit (Bescheinigung von der Agentur für Arbeit erforderlich)
    • Ableistung von Bundesfreiwilligendienst, Wehrdienst, Zivildienst oder freiwilligem sozialen oder ökologischen Jahr
    • Sie üben aktuell eine berufliche Tätigkeit aus oder weisen mit einer Bescheinigung der Agentur für Arbeit Ihre Arbeitslosigkeit nach. In letzterem Fall können Sie auch einen Besuch des Kollegs in Betracht ziehen.
    • Sie verfügen nicht über die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und haben auch noch nicht zweimal erfolglos an einer Prüfung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) teilgenommen.
  • Wenn Sie über einen Realschulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss verfügen und zu Beginn des Schuljahres mindestens 19 Jahre alt sind, beginnen Sie mit der Einführungsphase. Wenn Sie einen Hauptschulabschluss besitzen und mindestens 18 Jahre alt sind, beginnen Sie mit dem Vorkurs.

Überspringen von Vorkurs und Einführungsphase

  • Den Vorkurs und die Einführungsphase können Sie überspringen, wenn Ihre Befähigung erwarten lässt, dass Sie den Anforderungen der Kursphase (Jahrgangsstufen 11 und 12) gewachsen sein werden, insbesondere wenn Sie
    • die Fachhochschulreife besitzen,
    • die fachgebundene Hochschulreife besitzen oder
    • das Gymnasium nach der Jahrgangsstufe 11 verlassen haben.

Schulwechsel an ein anderes Abendgymnasium

  • Wenn Sie den Vorkurs erfolgreich absolviert haben, können Sie mit der Einführungsphase auch an einem anderen Abendgymnasium fortfahren. Dasselbe gilt beim Wechsel der Schule zwischen Einführungsphase und Kursphase.
  • Während der Kursphase können Sie nur dann an ein anderes Abendgymnasium wechseln, wenn Sie die zu belegenden Kurse aus der Jahrgangsstufe 11, an dem neuen Abendgymnasium fortsetzen können.
  • Während des Schuljahres ist der Wechsel nur aus wichtigem Grund zulässig, beispielsweise bei einem Wechsel des Wohnsitzes.