Inhalt

19. April 2013
Horten Baustelle: Nach Winter(zwangs)pause ist jetzt Tempo angesagt

Nach Winter(zwangs)pause ist jetzt Tempo angesagt.

Allerorts wird derzeit eine Bilanz des langen Winters gezogen. So auch auf der größten Baustelle des Vogtlandkreises, dem Ausbau des "Hortens" zum Verwaltungssitz.

Von Ende Oktober bis vorige Woche gab es keinen nennenswerten Baufortschritt, heißt es vom zuständigen Kreisbaumeister Henry Seifert. In der Bauplanung sind solch lange Winterpausen nicht kalkuliert. "Man rechnet durchaus mit möglichen Bauzeiten bis zum Dezember und ab März mit dem Baustart", so seine durchschnittliche Erfahrung. Ins neue Jahr nahmen die Verantwortlichen zudem einen zeitlichen Rückstau mit, der sich aus nicht kalkulierbaren Gründen der Altbausanierung ergab. Darüber wurde bereits detailliert berichtet.

Wie sieht der Frühjahrsstart aus? Aktuell geht es mit Arbeiten am Baugrund und den Fundamenten, einer Menge Anschlussarbeiten zu den Nachbargebäuden und den Rohbauarbeiten weiter. Parallel werden die Außenfassaden in Segmenten sowie die Fenster an der Postplatzfassade vorgefertigt. Mit Vorlauf sind ca. 55 Prozent der Baulose ausgeschrieben. Zwischenzeitlich wurde wie angekündigt auch der Bauablaufplan überarbeitet und angepasst.

"Die Baumaßnahme bleibt weiterhin sehr anspruchsvoll und hinsichtlich der Zeit- und Kostenentwicklung risikobehaftet.", so die Einschätzung des Kreisbaumeisters.