Inhalt

Untere Jagdbehörde des Vogtlandkreises registriert steigende Zahl an Jägerinnen und Jägern

Der Vogtlandkreis gehört zu den waldreichsten Regionen in Sachsen. Von den 1.412 vogtländischen Quadratkilometern sind über 40% (575 km²) Wald. Im Vogtlandkreis bestehen insgesamt 152 gemeinschaftliche Jagdbezirke und damit auch Jagdgenossenschaften. Weiterhin existieren noch 49 Eigenjagdbezirke und 27 Verwaltungsjagdbezirke. Die gemeinschaftlichen Jagdbezirke des Vogtlandkreises umfassen rund 105.000 Hektar. Der Jäger erfreut sich im Vogtlandkreis wachsender Popularität. Hatten 2017 gut 970 Personen einen Jagdschein inne, waren es im Februar dieses Jahres bereits 1030. Die meisten Jägerinnen und Jäger im Vogtlandkreis befinden sich in der Altersgruppe der 50- bis 59-jährigen.

Bejagung

Die vogtländische, so genannte „Jagdstrecke“ verzeichnete in den letzten Jahren einen kontinuierlichen Anstieg. Im Bereich Schalenwild (primär Reh- und Schwarzwild) kamen im Jagdjahr 2013/2014 4.692 Stück Wild und im Jagdjahr 2020/2021 6.875 Exemplare zur Strecke. 2019/2020 war dabei das „Rekordjagdjahr“ mit 7.572 Stück. Zurückzuführen sei dies auf die intensivere Bejagung des Schwarzwildes, so Andreas Berends Sachgebietsleiter Ordnungs- und Erlaubniswesen. Im Rekordjahr sind gut 1.000 Wildschweine mehr erlegt worden.

Beim sonstigen Haarwild, zu dem unter anderem der Dachs, der Fuchs und der Feldhase zählen, ist ebenso eine tendenzielle Steigerung der Jagdstrecke zu verzeichnen. Wies die Jagdbilanz hier im Jagdjahr 2013/2014 noch 1.052 Stück aus, so waren es im vergangenen Jahr bereits 1.593 Stück. In Sachsen dürfen Rotwild, Damwild und Muffelwild nur aufgrund eines Abschussplanes erlegt werden. Der Abschussplan ergibt sich aus den Regelungen des Bundesjagdgesetzes sowie dem Sächsischen Jagdgesetz und der Sächsischen Jagdverordnung.

Vorkommen

Im Bereich des Schalenwildes ist das Reh- und Schwarzwild in allen Jagdbezirken beheimatet. Ebenso weit verbreitet sind die bekannten kleineren Wildarten wie Fuchs, Steinmarder und Dachs. Regional unterschiedlich sind die Vorkommen von Rot- und Muffelwild.
In den Gebieten Klingenthal/Markneukirchen/Schöneck sowie Adorf/ Bad Brambach finden sich größere Vorkommen von Rotwild. In diesen Gebieten haben sich auch einige Jagdbezirke zu Hegegemeinschaften zusammengeschlossen und organisieren gemeinschaftlich die Rotwildbejagung. Rotwild ist auch im Bereich Mühltroff zu finden. Muffelwild kommt rund um Plauen sowie im Bereich der Gemeinden Pöhl und Rosenbach in größerer Zahl vor.

Wildunfälle

Die untere Jagdbehörde des Vogtlandkreises registriert auch die durch die jeweiligen Jägerinnen und Jäger gemeldeten Wildunfälle. Hier ist ein extremer Rückgang zu verzeichnen. Waren es im Jagdjahr 2018/2019 noch 730 Fälle, wurden im Jagdjahr 2020/2021 (bis 31.03.2021) 494 verunfallte Tiere registriert. Über die Gründe für diesen Rückgang kann nur spekuliert werden.