Inhalt

Klimaschutzprojekt „Wildes Vogtland: Bienenstark!“ - Bienenhotel ist eingeweiht

Im Rahmen eines Klimaschutzprojektes des Deutschen Instituts für Urbanistik (DifU) und der Sächsischen Energieagentur (SAENA) qualifizieren sich derzeit die Auszubildenden im 3. Lehrjahr Larissa Armbruster und Anni Rolle zu Kommunalen Klimascouts der Landkreisverwaltung. Dazu besuchten sie im vergangenen Herbst mehre Onlineseminare des Deutschen Instituts für Urbanistik und der SAENA. 

Mit ihrem Projekt „Wildes Vogtland: Bienenstark!“ beteiligen sich die Klimascouts am bundesweiten Wettbewerb. Ein Ziel des Wettbewerbs besteht darin, den Klimaschutzgedanken ganzheitlich in den kommunalen Verwaltungen zu etablierten und daraus weitere Klimaschutzaktivitäten anzuregen.

Für die beiden jungen Damen steht fest: Klimaschutz ist letztlich auch Naturschutz. Nur ein aktuelles Beispiel:  Deutschland erlebte 2021/22 den 11. viel zu milden Winter in Folge!!!! Ein Achtungszeichen, sich aktiv für den Klimaschutz und den Schutz unserer Natur einzusetzen. 

Die beiden Klimascouts  wollen beweisen, dass man mit dem Schutz gefährdeter Bienen und einem bienenfreundlichen Garten oder Balkon aktiv Klimaschutz betreibt.

Denn regionale Produkte kaufen, verhindert lange Transportwege und spart Co2-Ausstoß, Abgase und Kraftstoff (80 Prozent des Honigs in Supermärkten kommt aus dem Ausland, 40 Prozent davon aus China – weite Reise). Wildblumenwiesen statt englischer Rasen senkt Benzin- und Stromverbrauch beim Rasenmähen. Und beim regional gekauften Honig werden fast immer die Gläser vom Imker  bzw. dem regionalen Handel zurückgenommen, das erspart ein langwieriges Glasrecycling.

Mit diesen augenscheinlich einfachen Dingen, die, wenn viele mitmachen, Energie- und Naturressourcen sparen helfen. Unter dem Motto: Ohne Vision keine Strategie, erarbeiten Larissa und Anni  ein Strategie-Papier mit den wichtigsten Kernaussagen und Zielen ihres Vorhabens.

Jetzt  folgen nach den ganz praktischen Dingen, wie dem Aufstellen des Bienenhotels und dem Anlegen einer Wildblumenwiese, Vorträge in Schulen, Gewinnspiele und weitere Aufklärungskampagnen zum Projekt, damit der Gedanke buchstäblich in die Öffentlichkeit getragen wird.

Die Unterstützung und Betreuung erfolgte und erfolgt weiter durch das Umweltamt, unseren Energiebeauftragten Uwe Hergert und dem Natur- und Umweltzentrum Vogtland in Oberlauterbach (NUZ)