Inhalt

Ferientipp (3) - Topasfelsen Schneckenstein

Wer das Vogtland besuchen möchte, für den gibt es viel zu entdecken. Die Geschichte des oberen Vogtlandes ist eng mit dem Bergbau verknüpft. So lädt beispielsweise die Grube Tannenberg am Schneckenstein zum Erkunden ein und lockt mit gleich zwei Superlativen: sie ist das kälteste und zugleich höchstgelegene Besucherbergwerk Sachsens.

Lassen Sie sich entführen in das geheimnisvolle Reich des Bergmannes und erhalten Sie Kenntnisse über Geologie, Mineralogie. Als Höhepunkt der Führungen in der Grube Tannenberg gilt die Besichtigung des unterirdischen Sees. Der durch den Abbau des Erzkörpers entstandene Hohlraum hat sich inzwischen mit Wasser gefüllt. Er zählt mit zu den größten bergmännisch geschaffenen Abbauhohlräumen in Europa.
Ob Führungen durch den Berg, Betriebsfeiern, Berghochzeiten, Mettenschichten oder Kindergeburtstage mit Schatzsuche – bei den Mitarbeitern der Grube Tannenberg ist nahezu alles möglich, so dass Ihr Besuch zum nachhaltigen Erlebnis für Jung und Alt wird.
Direkt an das Gelände der Grube Tannenberg grenzt das Vogtländisch-Böhmische Mineralienzentrum. Auf 80.000 Quadratmetern finden Sie eine Bergbau- und Mineralienausstellung, eine Naturkundeausstellung und eine Edelsteinschleiferei. Kräutergarten und -küche, ein Tiergehege, ein Irrgarten sowie ein Naturlehrpfad komplettieren das vielfältige Angebot und bieten Spaß für die ganze Familie. Wer noch ein paar Schritte im Grünen läuft, der stößt direkt auf den alten Topasfelsen am Schneckenstein. Der Felsen gilt als erste berühmte Topas-Fundstelle der Geschichte und ist ein würdiges Denkmal der Edelsteingeschichte. Eigens wegen des Topasfelsens in nächster Nähe zum Mineralienzentrum ist dort das erst kürzlich eröffnete Topaszimmer zu bestaunen. Eingerichtet mit Topasvorkommen aus aller Welt gibt es sehr lehrreich und informativ Auskunft über den Edelstein – und das nicht nur für Fachleute.