Inhalt

Naturschutz: Michael Thoß erhält sächsische Auszeichnung für umfangreiches Lebenswerk

Er ist seit über 50 Jahren im vogtländischen Naturschutz aktiv. Seine Begeisterung dafür spüren vor allem die Jüngsten. Michael Thoß, seines Zeichens ehemaliger Sachgebietsleiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Auerbach, erhielt jetzt im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung als verdienstvoller ehrenamtlicher Naturschützer Sachsens.

In Anwesenheit von Dr. Tobias Pohl, Umwelt-Amtsleiter im Vogtlandkreis und Andrea Wolf, Sachgebietsleiterin Naturschutz der Kreisbehörde sowie einem Dutzend geladener Gäste nahm der verdienstvolle Naturschützer im Natur- und Umweltzentrum Oberlauterbach seine Ehrenurkunde entgegen.
Im Rahmen ihrer Laudatio stellte Sachgebietsleiterin Andrea Wolf gleich zu Beginn Höhepunkte aus dem breiten Werden und Schaffen des rührigen Aktivisten vor.
So arbeitete Michael Thoß nach seinem Maschinenbaustudium bis 1990 im VEB Leitungswerk Plauen, Betriebsteil Falkenstein. Im Zuge der politischen Wende machte er seine ehrenamtliche Tätigkeit zur Profession und wechselte in die Naturschutzbehörde des Landkreises Auerbach.
Mit der Kreisgebietsreform im Jahr 1996 wurde er schließlich Sachgebietsleiter der Unteren Naturschutzbehörde und leitete den Bereich bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2006. Auch danach blieb er dem Naturschutz verbunden. Er wurde aufgrund seiner langjährigen Erfahrung im Jahr 2009 zum ehrenamtlichen Naturschutzhelfer des Vogtlandkreises berufen.
Michael Thoß gilt als Initiator des Natur- und Umweltzentrums Vogtland (NUZ) e.V.. Mit seinem Wissen und Tun habe er, so Andrea Wolf, die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sich diese Naturschutzstation von einem Büro mit zwei kleinen Räumen im Verwaltungsgebäude des Landratsamtes Auerbach, zu der über die Kreisgrenzen hinaus anerkannten Einrichtung der Kinder- und Jugendarbeit im Naturschutz und der Umweltbildung entwickeln konnte.
„Angesichts der zunehmenden Gefährdung der natürlichen Lebensgrundlagen und der Nachwuchsprobleme im Naturschutz kann dies gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, fügte Amtsleiter Dr. Tobia Pohl hinzu.

Nach mehreren Umzügen im Stadtgebiet von Auerbach fand die Naturschutzstation ab dem 01.01.1999 ihr Domizil im ehemaligen Rittergut in Oberlauterbach.
Wer heute auf das Programm der Naturschutzstation schaut, dem fällt der Name Michael Thoß regelmäßig bei den verschiedensten Veranstaltungen auf: bei Tierspuren-, Fledermaus- und Vogelstimmenwanderungen. Mit seiner Unterstützung konnte das NUZ als Anlauf- und Informationsstelle zur Umsetzung des landesweiten Projektes „Junge Naturwächter (JuNa)“ im Vogtlandkreis etabliert werden. Ziele sind unter anderem, Nachwuchs für das Naturschutzamt zu gewinnen und den Wissenstransfer sicherzustellen.
Darüber hinaus, so Andrea Wolf, habe Michael Thoß maßgeblichen Anteil an der Schaffung und dem Erhalt des Moorlehrpfades Hammerbrücke. Bis heute betreut der Ausgezeichnete die Amphibienschutzzäune in der Verantwortlichkeit des NUZ und organisiert die naturkonforme Bewirtschaftung der Teiche des Fördervereins. Hervorzuheben sei, dass Michael Thoß bei seinen Aktivitäten immer das Ziel „Naturschutz“ im Blickfeld hat, den Konsens mit anderen Landnutzern wie Landwirten und Jägern sucht und nie seine Person in den Vordergrund stellt.

Wissenswert:

Michael Thoß gilt als einer der drei Hauptakteure die Arbeitsgruppe Birkhuhnschutz in Sachsen mitbegründet. Dies ist als besonderer Verdienst hervorzuheben, da das Birkhuhn früher vom sächsischen Tiefland bis in die Mittelgebirge beheimatet war und heute in Sachsen vom Aussterben bedroht ist. Es ist nur noch in wenigen Rückzugsgebieten im Erzgebirge zu finden. Die Bestände hatten sich im Zuge des Waldsterbens bis in die 1990er-Jahre auf geschätzte 150 Tiere erholt. In den Folgejahren gingen sie immer weiter auf aktuell ca. 30 Tiere zurück. Weil sich die Arbeitsgruppe um Michael Thoß unermüdlich dafür einsetzte, wurde im Jahr 2019 das Artenhilfsprogramm Birkhuhn vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft für die vier betroffenen Vogelschutzgebiete „Kahleberg und Lugstein“, „Erzgebirgskamm bei Deutscheinsiedel“, „Erzgebirgskamm bei Satzung“ und „Westerzgebirge“ in Kraft gesetzt.
Michael Thoß widmet heute den größten Teil seiner Freizeit dem Natur- und Artenschutz.