Inhalt

Rückblick auf diesjähriges Treffen der vogtländischen Ortschronisten und Heimatgeschichtsforscher

Mehr als 60 Ortschronisten und Heimatgeschichtsforscher aus dem gesamten Vogtland trafen sich am 3. September 2022 auf Schloß Voigtsberg in Oelsnitz. Nach einer dreijährigen, durch die Coronaschutzmaßnahmen bedingten Pause, fand der vom Historischen Archiv des Vogtlandkreises und dem Verein für vogtländische Geschichte, Volks-und Landkunde e.V. Plauen gemeinsam organisierte Erfahrungsaustausch eine durchweg positive Resonanz.


Landrat Thomas Hennig ließ es sich nicht nehmen, persönlich ein Grußwort an die Teilnehmer zu richten und deren unermüdliches ehrenamtliches Engagement für das Vogtland und ihre Heimatorte zu würdigen. Das Programm stellte zunächst mit zwei Vorträgen den Zuhörern aktuelle Ergebnisse aus der Arbeit des Archivs vor. Durch das Förderprojekt WissensWandel konnten mehrere hundert Videokassetten des ehemaligen Vogtland Regional Fernsehen aus den 1990er Jahren digitalisiert und durch Michael Bär umfangreich erschlossen werden. Die im Vortrag gezeigten Filmausschnitte zogen alle Betrachter in ihren Bann und die ehemalige VRF-Moderatorin Isolde Ebert bedankte sich ausdrücklich für die Bewahrung dieses einmaligen Kulturgutes. Für den Bestand aus dem Nachlass des bedeutenden Oelsnitzer Heimatforschers Paul Apitzsch wurde durch Rica Gruber im Rahmen ihrer Ausbildung ein Findbuch erstellt und damit der Weg für die weitere Forschungen geebnet. Neue digitale Recherchemöglichkeiten für die Heimatforschung vermittelte außerdem Andreas Wagner aus Dresden durch einen Vortrag zu Wikiversum (freie offene Wissensdatenbank)  und Wikisource (freie Sammlung von Texten und Quellen). Mehrere Kurzbeiträge gaben schließlich Einblicke in die aktuelle Heimatgeschichtsforschung vor Ort und regten vielfach zum Gedankenaustausch an.