Inhalt

Vollsperrung Reimersgrüner Straße in Coschütz ab Mitte Mai

Datum: 14.05.2024

Ab Mittwoch, den 15.05.2024 müssen sich Anwohner und Verkehrsteilnehmer auf Behinderungen in Coschütz einstellen. Dann beginnen die Vorbereitungen für die Instandsetzung der Kreisstraße K 7886 (Reimersgrüner Straße). Dies ist eine gemeinsame Baumaßnahme des Vogtlandkreises Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV).

Im Zuge der Baumaßnahme wird die Reimersgrüner Straße (K 7886) im Zeitraum von Mitte Mai (voraussichtlich ab dem 21.05.) bis Oktober 2024 voll gesperrt.

Die Maßnahme umfasst die Instandsetzung der Kreisstraße von der Kreuzung Friedensstraße in der Ortsmitte von Coschütz bis zur Einmündung des Losawegs in Richtung Wipplas. Damit schließt sich der geplante Ausbauabschnitt an den bereits hergestellten Bauabschnitt aus Richtung Ortsmitte an.

In diesem Zusammenhang wird der Verkehrsraum nicht neu aufgeteilt werden. Folgende Maßnahmen sollen im Zuge der Baumaßnahme realisiert werden:

  • Fahrbahn wird im Bestand erneuert,
  • Gehweg im Kreuzungsbereich der Friedensstraße wird instandgesetzt,
  • vorhandene Betonbordsteine werden durch Granit-Bordsteine ersetzt,
  • vorhandene Pflasterrinne am Bauanfang wird zurückgebaut, für Straßenentwässerung wird stattdessen Bordrinne angelegt,
  • Bankette werden als Randbefestigung angelegt,
  • Mischwasserkanal und Teile der Trinkwasserleitung werden durch den ZWAV erneuert

Den Zuschlag für die Baumaßnahme erhielt die Strabag AG Direktion Sachsen/Thüringen im Bau-, Umwelt- und Vergabeausschuss des Vogtlandkreises im April. Die entsprechende Bauanlaufberatung fand bereits Anfang Mai mit dem Baubetrieb statt.

Für Anwohnerinnen und Anwohner findet am 16.05.2024 eine Bürgerinformationsveranstaltung statt, um wichtige Fragen rund um die Baumaßnahme zu beantworten.

Seitens des Vogtlandkreises wird die pauschale Zuweisung für Instandsetzungs- und Erneuerungsmaßnahmen nach dem Sächsisches Finanzausgleichsgesetz (SächsFAG) realisiert. Die Gesamtkosten für alle Bauteile belaufen sich auf
rund 1 Million Euro.