Mylau - Sanierung der Böschung an der Altablagerung "Schuttplatz am Bad"

Projektbeschreibung (Zusammenfassung)

Sanierung der seit 2006 als nicht standsicher bewerteten Böschung (Gefahr für Nutzer des parallel verlaufenden Radweges entlang der Göltzsch) an der Altablagerung "Schuttplatz am Bad" in Mylau, AKZ 78 510 027, durch bereichsweise Rücknahme der Böschungsschulter und Anschüttung von Erdmassen im Bereich eines vorhandenen Fußweges in Richtung Freibad Mylau. Daraus ergibt sich zwangsläufig der Bau einer neuen Wegführung mit Treppenanlage zum Erreichen des Badeinganges.

Zeitraum

Baubeginn mit Bauanlaufberatung erfolgte am 19.06.2018 und Bauende ist voraussichtlich Ende Oktober 2018 (Fördermittelbewilligung bis 15.11.2018).

Finanzierung

Gesamtausgaben in Mylau ca. 330.520,- € (davon 264.416,- € Zuwendungen), dazu kommt noch eine geforderte Ausgleichspflanzung an der Deponie Oelsnitz in Höhe von ca. 14.000,- €, welche seitens des Landkreises noch nachträglich über die Fördermittelbehörde als Fördermaßnahme beantragt wird.

Projektpartner / Fördermittelgeber

Bei dem Vorhaben handelt es sich um ein mit EFRE-Mitteln kofinanziertes Projekt (Eigenanteil erbringt das Landratsamt Vogtlandkreis, die Fördermittel vergibt die Landesdirektion Sachsen).

Weitere Informationen

Eigentümerin der Flächen in Mylau ist die Stadt Reichenbach, in Oelsnitz das Landratsamt Vogtlandkreis. Bauplaner ist die Fa. G.U.B. Ingenieur AG Zwickau, beauftragte Baufirma in Mylau die SP Bau GmbH Lengenfeld, in Oelsnitz die Fa. Piepenbrock Begrünungen GmbH + Co. KG Zwickau und für den Sicherheits- und Gesundheitsschutz (SiGeKo) ist das Ing.-Büro für Bauüberwachung Krug aus Zwickau beauftragt. Als zuständige Bodenschutzbehörde und gleichzeitig zur Fördermittelüberwachung fungiert die Landesdirektion Sachsen.