Vogtlandkreis - Bundesstiftung Frühe Hilfen

Projektbeschreibung (Zusammenfassung)

Der Vogtlandkreis hat gemäß der Landes- und Bundesgesetzgebung ein regionales Rahmenkonzept für den Auf-/ Ausbau von Netzwerkstrukturen im Bereich des präventiven Kinderschutzes entwickelt. Dazu gehört unter anderem die Umsetzung der Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen (2012 – 2017) bzw. Bundesstiftung Frühe Hilfen und Familienhebammen (ab 01.01.2018):

  • Bedarfsermittlung zur weiteren präventiven Ausrichtung im Kontext Früher Hilfen
  • Netzwerkkoordination im Bereich der Frühen Hilfen unter enger Einbindung von den Gesundheitsfachkräften (Familienhebammen, Familiengesundheitskinderkranken-pflegerInnen)
  • Fallkoordination/ Vermittlung und Einsatz der Gesundheitsfachkräfte im Rahmen von Primär- und/ oder Sekundärprävention
  • Einbindung der Gesundheitsfachkräfte in das Netzwerk für Kinderschutz und Frühe Hilfen.

Das Konzept beschreibt neben der Netzwerkstruktur und der Arbeit der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen auch das frühpräventive Angebot der Gesundheitsfachkräfte für passgenaue Hilfen für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zu 3 Jahren.

Zeitraum

aktueller Förderzeitraum: 01/2019 - 12/2019

Finanzierung

Die Umsetzung der Bundestiftung Frühe Hilfen und Familienhebammen wird durch das regionale Gesamtkonzept inhaltlich unterlegt. Dieses unterliegt Leistungsleitlinien Bundesstiftung Frühe Hilfen zur Umsetzung des Fonds Frühe Hilfen gemäß Artikel 4 Abs. 4 und Artikel 3 Abs. 2 der Verwaltungsvereinbarung Fonds Frühe Hilfen  vom 06.04.2010 sowie auf Grundlage des sächsischen Rahmenkonzepts „Frühe Hilfen im Freistatt Sachsen“ gemäß §3 Absatz 4 KKG, in der jeweils aktualisierten Fassung.

Der aktuelle Finanzrahmen 2019 beträgt: 117.810,10 €.
 

Projektpartner / Fördermittelgeber

Bund/ Bundesstiftung

Sächisches Staatsministerium für Soziale und Verbraucherschutz

5 freie Träger

6 Gesundheitsfachkräfte

Netzwerkpartner Netzwerk Frühe Hilfen

Weitere Informationen

Frühe Hilfen