BSZ "Anne Frank" bildet künftig E-Commerce Kaufleute aus

Berufsschulstandort richtet sich auf die Zukunft aus

Mit  Beginn des Schuljahres 2018/2019 wird es am Beruflichen Schulzentrum „Anne Frank“  einen neuen Bildungsgang geben.

Alle Anstrengungen haben sich gelohnt, am Ausbildungsstandort Plauen nun den Kaufmann bzw. die Kauffrau im E-Commerce auszubilden zu können.

Landrat Rolf Keil sieht damit das Ausbildungsspektrum, insbesondere im kaufmännischen Bereich, gut ergänzt und für die Zukunft gut aufgestellt. Durch die Möglichkeit einer gemeinsamen Beschulung mit Auszubildenden zum/zur Kaufmann/Kauffrau im Groß – und Außenhandel im 1. Ausbildungsjahr, eröffne sich damit eine langfristige Perspektive für beide Berufe in der Region, die für potenzielle Ausbildungsbetriebe und künftiger Arbeitgeber von Interesse ist. Zudem werde damit auch der ländliche Raum weiter gestärkt, so Landrat Rolf Keil.

Mit der Ausbildung zum Kaufmann/-frau im E-Commerce sei ein weiterer Schritt für eine zukunftsfähige Schule gelungen. Die Unternehmen der Region sollten das Ausbildungsangebot positiv aufnehmen, um so mit Ihren Auszubildenden auf Veränderungen, die durch den Online-Handel hervorgerufen werden, adäquat reagieren zu können, begrüßt der seit 01. Februar amtierende neue Schulleiter des BSZ „Anne Frank“,  Dr. Uwe Flader, die neue Ausbildung an seiner Einrichtung.

Das Sächsische Ministerium für Kultus, so teilt Minister Christian Piwarz in einem Schreiben mit, wird zeitnah den entsprechenden Einrichtungsbescheid des Bildungsganges und die Aufnahme des Ausbildungsstandortes in die Fachklassenliste veranlassen.